02.12.14 13:20 Uhr
 348
 

Österreich: 21-Jährige betrog ihren Arbeitgeber um satte 50.000 Euro

In Österreich wurde jetzt eine 21 Jahre alte Frau von ihrem Arbeitgeber angezeigt, nachdem herausgekommen war, dass sie ihn um rund 50.000 Euro betrogen hatte.

Dies schaffte sie, indem sie immer wieder zwar Waren verkauft aber nicht registriert hatte.

Der Betrug ging seit Februar diesen Jahres, doch irgendwann waren dem Chef Ungereimtheiten aufgefallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Österreich, Arbeitgeber
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2014 13:32 Uhr von Knutscher
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Südländer mal wieder ...............
Kommentar ansehen
02.12.2014 13:35 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
21-Jährige betrog ihren Arbeitgeber um satte 50.000 Euro

LOL, normal läufts doch irgendwie meist andersherum, Stichwort miese Löhne usw.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"
G20-Gipfel: Bundesregierung will einige Security-Leute Erdogans nicht hier haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?