02.12.14 12:56 Uhr
 102
 

Beratergremium rät Regierung zu mehr Hilfe für Verkauf von Elektroautos

Ein Gremium aus Wissenschaft, Politik Gewerkschaften und Industrie hat der deutschen Regierung angeraten, mehr Hilfen für die Einführung von Elektroautos zu gewähren.

Das Wunschziel in 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen zu haben, wird sonst bei weitem nicht erreicht werden können.

Ein Kernvorschlag ist eine Sonderabschreibungsmöglichkeit für gewerbliche Nutzer. Ferner ist die Produktion von Akkus in Deutschland ein wichtiger Faktor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Regierung, Verkauf, Hilfe
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2014 14:27 Uhr von speculator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich hab ich von der Materie keine Ahnung, bin unzureichend informiert und voreingenommen, aber eine Meinung hab ich trotzdem:
- Die Regierung soll helfen, sprich zahlen. Na klar, ist ja immer so, wenn sie auch sonst alle gegen staatliche Einmischung und Regulierung sind, freie Märkte und freien Handel wollen, aber Subventionen nehmen sie natürlich gern.
Ist es nicht eher so,
- dass die Hersteller schlicht zu wenig und nur das nötigste in Richtung e-Mobilität tun?
- dass die Hersteller lieber in die Entwicklung des nächsten PS-Monsters oder SUV Spritfressers investieren und es komischerweise immer schaffen, solche neuen Modelle konkurenzfähig auf den Markt zu bringen?

- Gibt es eine "Strategische Partnerschaft" der deutschen Automobilbauer, um gemeinsam herstellerübergreifend Akkus und einheitliche Standards zu Abmessungen, Kapazität, ect zu entwickeln, mitsamt Lade- oder Austauschtechniken? Wäre doch sinnvoll im globalen Wettbewerb?

Ich finde die wollen einfach nicht und machen nur was sie unbedingt müssen.
Kommentar ansehen
02.12.2014 18:23 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind nicht gerade erst sämtliche Vergünstigungen etc. beschränkt bzw. eingestellt worden? Außerdem ist es nicht so, als hätte auch nur ein deutscher Hersteller ein vernünftiges Elektrofahrzeug geschweigedenn ein sinnvolles Konzept im Angebot.
Im Zuge der Maut oder was-auch-immer werden spritfressende SUVs und andere übermotorisierte Spielzeuge in der Besteuerung wahrscheinlich nochmal günstiger - aber die Unionswähler wollen es ja nicht anders.
Kommentar ansehen
02.12.2014 19:18 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@speculator:

"Ein Gremium aus Wissenschaft, Politik Gewerkschaften und INDUSTRIE hat der deutschen Regierung angeraten, mehr Hilfen für die Einführung von Elektroautos zu gewähren."

Nach dem Satz waren doch eigentlich alle deine Fragen beantwortet: NEIN!

Liest man die Stichworte "Berater" und "Regierung" in einem Satz, steht die Chance im nächsten das Wort "Industrie" zu lesen bei 100 %.

Die lassen sich auch vom Fuchs beraten, wie man den Hühnerstall sicher machen soll.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?