02.12.14 12:49 Uhr
 233
 

Mensch oder Klimaveränderungen - Neue Theorie über das Aussterben des Mastodons

Zu der Zeit als die ersten Vertreter von Homo sapiens in Nordamerika einwanderten, vor gut 15.000 Jahren, veränderte sich die Fauna auf dem Kontinent und gut 70 Säugetier-Arten starben aus. Dazu gehörten unter anderem das Riesenfaultier, das Riesengürteltier und das Amerikanische Mastodon.

Bisherige Theorien machten den Menschen und eine übermäßige Bejagung für das Verschwinden der Tiere verantwortlich. Gerade beim Mastodon war man sich sicher, doch neue Funde zeigen ein anderes Bild. So scheint es, dass das Verschwinden von Mammut americanum schon Tausende Jahre vorher begann.

Die Forscher um Grant Zazula gehen davon aus, dass der Klimawandel vor gut 75.000 Jahren das Mastodon immer weiter zurückdrängte, bis es bei Ankunft der Menschen auf kleine Populationen an den Großen Seen zurück gedrängt worden war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Theorie, Aussterben
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2014 12:49 Uhr von blonx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So war der Mensch am Aussterben der Megafauna zwar beteiligt, aber doch nicht der Hauptfaktor.
Die Forscher hatten unter anderem Zähne eines arktischen Mastodons aus dem Yukon-Gebiet erneut datiert. Bei einer älteren Datierung wurde das Alter mit 18.000 Jahren angegeben, doch die neue Datierung zeigt, dass das Tier bereits vor über 50.000 Jahren verendete.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hacker kapert über 200 IS-Accounts und füllt diese mit Schwulenpornos
USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?