02.12.14 08:18 Uhr
 1.131
 

Rechenfehler? Angeblich viel weniger Tote durch Ebola als bislang vermeldet

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat jetzt die Zahl der bislang weltweit an Ebola gestorbenen deutlich nach unten korrigiert.

Schuld daran soll ein ein Rechenfehler in Liberia gewesen sein.

Statt etwa 7.000 sollen nun "nur" 5.987 Menschen bislang an der Seuche gestorben sein. Die erstgenannten 7.000 wurden erst vergangene Woche vermeldet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tote, Ebola, Rechenfehler
Quelle: blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2014 08:43 Uhr von KaiserackerSK
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Oh 1000 weniger also ist es doch nicht so schlimm wie gedacht.
Einfach ein paar Wochen abwarten dann kann man die alten News wieder verwenden.
Kommentar ansehen
02.12.2014 08:52 Uhr von rubberduck09
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die ganzen Malariatoten jedes Jahr sind neuerdings egal? Selbst an der Grippe sterben in der selben Zeit locker die gleiche Zahl Menschen.
Kommentar ansehen
02.12.2014 08:53 Uhr von knuggels
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ja aber ... es war doch von bis zu 1 Million Toten bis Januar 2014 die Rede. Von einer weltweiten Epidemie, die uns alle in Panik versetzen soll und uns scharenweise in die Arme von Big Pharma treibt, um uns mit giftigen und kaum getesteten Substanzen zu impfen.

Wo bleibt jetzt die Show? Ist die schon abgesagt?

[ nachträglich editiert von knuggels ]
Kommentar ansehen
02.12.2014 10:56 Uhr von kanepddj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hi,

@rubberduck09
es sterben auch mehr an Kindstot, Autounfällen, Zigaretten, Alkohol etc.
Aber es geht um das Verhältnis von Erkrankungen zu Verstorbenen. Wenn von 3 Autofahrern, Einer sterben würde, würden wir dem vermutlich viel mehr Aufmerksamkeit schenken. Genauso bei Grippe etc.
Aber ich gebe dir Recht, auch Grippe, Malaria, Aids etc. bedürfen der Aufmerksamkeit derer die Geld haben.

Gibt nicht viel mit dem Sterberisiko,
Abgesehen vom Leben, da liegt das Sterberisiko bei geschätzten 100% ;-)

[ nachträglich editiert von kanepddj ]
Kommentar ansehen
03.12.2014 13:15 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Ja aber ... es war doch von bis zu 1 Million Toten bis Januar 2014 die Rede. Von einer weltweiten Epidemie, die uns alle in Panik versetzen soll und uns scharenweise in die Arme von Big Pharma treibt, um uns mit giftigen und kaum getesteten Substanzen zu impfen."

Das waren Worst-Case-Szenarien, weißt du, was dieses Wort bedeutet?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?