01.12.14 17:07 Uhr
 210
 

Russland beklagt: Destabilisierung des Baltikums durch die NATO

Der stellvertretende Außenminister Russlands, Alexej Meschkow, wirft der NATO vor, das Baltikum durch Militärübungen zu destabilisieren.

Meschkow äußerte, dass Russland jeden Schritt unternehmen werde, um die Sicherheit des Landes und der Bevölkerung zu gewährleisten.

Aber auch Moskau zeigt militärische Präsenz. So halten sich derzeit über 50 Kriegsschiffe in internationalen Gewässern auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spamverdacht
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Militär, NATO
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 17:07 Uhr von spamverdacht
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Ich persönlich verstehe nicht wie die NATO ein NATO-Land destabilisieren kann. Für mich ist das nur die mittlerweile übliche Faktenverdrehung von russischer Seite. Nebenbei soll so allen klar gemacht werden das ja eigentlich die NATO an allem Schuld ist.
Kommentar ansehen
01.12.2014 17:24 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Die einzigen die daunten destabilisieren sind die Russen
Kommentar ansehen
01.12.2014 18:06 Uhr von einerwirdswissen
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Kriegsschiffe in internationalen Gewässern ist sehr provokant.
Ironie
Kommentar ansehen
01.12.2014 18:15 Uhr von ar1234
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Komisch, dass durch die Provokation der Nato das russiche Territorium immer größer wird.

Wobei, das Deutsche Reich ist ja auch durch die ständigen Provokationen seiner Feinde immer größer geworden. Da konnte doch Hitler nix für, dass er zurückschießen musste. Ähnlich gehts nun auch den armen armen Russen. Schon bald wird wieder mal zurückgeschossen....
Kommentar ansehen
01.12.2014 20:48 Uhr von Trallala2
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen

Verdammt und zugenäht, hör auf zu trollen. Es ist noch kaum auszuhalten mit dir.

Natürlich ist eine Flotte vor den Gewässern Europas eine Provokation. Internationale Gewässer bedeutet nicht irgendwo im Atlantik, sondern paar Kilometer vor der Küste.
Kommentar ansehen
01.12.2014 23:50 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@trallalächerlich:
Wie Wahr, wie Wahr: Dann hat also Russland doch Recht, dass es sich durch die NATO bedroht fühlt.
Kommentar ansehen
02.12.2014 00:29 Uhr von ElChefo
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen

...wenn also russische Schiffe in internationalen Gewässern keine Provokation, sondern nur tippi-toppi-normal sind, wieso heult dann dieser Kreml-Onkel rum, wenn die NATO innerhalb von NATO-Terrain mit NATO-Partnern mit deren Zustimmung und Einladung Übungen abhält? Ist doch alles okay?
Kommentar ansehen
02.12.2014 00:30 Uhr von Trallala2
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen


Junge, der NATO geht es am Arsch vorbei ob Putin Muskeln spielen läßt und vor den Gewässern seine Kriegsschiffe fahren läßt. Es ist aber eine Provokation. Putin zeigt hier, dass er ein Kriegstreiber ist. Statt auf diplomatischem Wege das Problem zu lösen will er auf harten Mann machen. Das beeindruckt dich und einige andere hier, genau so wenn er nicht freiem Oberkörper auf einem Pferd reitet, vielleicht wünscht du dir, dass er dein Führer wird und dir in Zukunft sagt was du zu denken hast, denn so ein Typ Mensch bist du, es beeindruckt aber nicht die Leute die in der EU das Sagen haben.

Man provoziert nicht mit einer Flotte die Leute, die man hinter verschlossenen Türen bittet, dass sie Sanktionen aufheben. Er macht es letztendlich vielen überhaupt unmöglich jetzt noch Sanktionen aufzuheben. Zu diesem Zeitpunkt wäre es ein falsches Signal, denn dann könnten alle denken, dass er es seiner Provokation erreicht hat. Putin hat sich also damit selbst ins Knie geschossen. Das hat er davon.

Und du hör endlich auf dem Mann deine Ergebenheit beweisen zu wollen. Es ist ja schon Peinlich wie unterwürfig du bist.

[ nachträglich editiert von Trallala2 ]
Kommentar ansehen
02.12.2014 00:56 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
wow, zwei kleine Kinder die sich wieder an der USA-Propaganda aufgailen müssen.
Ich hoffe ihr Trolle werdet gut bezahlt.
Kommentar ansehen
02.12.2014 01:00 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen

Neben deinen üblichen Ausfälligkeiten hast du also keine Argumente?

Was denkst du denn über den geschichtlichen Hintergrund des Baltikums und was die Menschen dort schon im Lauf der Geschichte alles im Namen russischer und sowjetischer Interessen zu erdulden hatten? Gar nichts? Naja. Nullnummer. Wie üblich.
Kommentar ansehen
02.12.2014 07:43 Uhr von KaiserackerSK
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
BUHUUU ihr destabilisiert die ganze Region. Nein unsere Kriegsschiffe die wir zum G20 - Gipfel geschickt haben die waren nur zu Paradezwecken da um zu gegebener Zeit Salutschüsse abzugeben wenn der Meister das verlangt. Ach ja und das unsere Flugzeuge immer wieder die Pufferzonen zwischen den Nationen streifen und zum Umkehren gezwungen werden müssen passiert nur weil die Piloten ihre Kotaktlinsen verliehren. Und der Aufmarsch von russischen Truppen auf der Krim war nur weil zufällig keine Autos zur Verfügung waren mit denen die Soldaten ihre Familien besuchen konnten, deswegen haben sie Kriegsschiffe genommen. An der ukrainischen Grenzen sind nur so viele Soldaten weil diese das Feuerwerk so schön finden das auf der anderen Seite gezündet wird.

Die sollen doch mal alle die Schnauze halten und nicht von den Problemen im eigenen Land ablenken indem sie Kriegshätze betreiben. Nein ich spreche nicht nur von Russland sondern von beiden Seiten.
Kommentar ansehen
02.12.2014 09:03 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ElCh:
Katarina die 2., Peter der Große und Napoleon.
Dies sind nur 3 Bücher, in denen auch über die Wichtigkeit des Baltilums für Russland beschrieben wurde.

Deshalb bin ich mir dessen bewust, warum der Russe ein Interesse an ein befriedetes Baltikum hat. Nur dann kann der Russe dort mittels Verträge seinen Zugang zum Meer wahren.
Bis ins 17. Jahrhundert(bis Nicolaus) hielt der Russe im Norden nur Eroberungskriege. Seid Peter des Großen, und seine Idee von einer Schiffsflotte, begann der Kampf um den Ostseezugang.

@lächerlich:
"Das beeindruckt dich und einige andere hier, genau so wenn er nicht freiem Oberkörper auf einem Pferd reitet, vielleicht wünscht du dir, dass er dein Führer wird und dir in Zukunft sagt was du zu denken hast, denn so ein Typ Mensch bist du, es beeindruckt aber nicht die Leute die in der EU das Sagen haben."
Aus psychologischer Sicht, brauche ich deine Äusserung nicht kommentieren, da jeder weiss warum Menschen diese Äusserungen tätigen.

@KaiserackerSK:
Ich finde von Anfanf an, dass diese Art der Politik eigentlich der Vergangenheit angehören sollte.
Aber andere Länder in die Ecke drängen, bedeutet immer ein Angriff. und den hat die NATO gegen Russland vollzogen.



Wenn man bedenkt, das die USA 4 Flotten im Atlantik und Pazifik haben ( rund 200 Schiffe zuzüglich Flugzeugträger), dann verstehe ich diese Propaganda wegen ein Paar russischer Schiffe nicht.
Kommentar ansehen
02.12.2014 12:45 Uhr von Trallala2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen

"Dies sind nur 3 Bücher, in denen auch über die Wichtigkeit des Baltilums für Russland beschrieben wurde."

Wegen der Wichtigkeit gab es den 1. Weltkrieg. Serbien war nicht wirklich das Problem. Österreich wollte gegen ein unwichtiges Land Krieg führen. Das war nicht nett, aber auch nicht besonders böse. In der Zeit haben viele Länder Kriege geführt, wenn nicht in Europa, dann in Afrika oder Asien. Und hätte sich Russland nicht eingemischt, wäre der Krieg eine kleine Randnotiz in unseren Schulbüchern. Weil es sich einmischte, mischte sich auch Deutschland ein und dann weitere Länder.

Und was hat es den Russen gebracht? Ein verlorener Krieg, viele Opfer, sturz der Monarchie, der republikanischen Regierung, Kommunismus, Hungersnöte und zig Millionen Opfer, hervorgerufen durch die Politik die folgte.

Hat sich das gelohnt?

Du bist sehr verständnisvoll was Russland angeht. Russland benötigt es, Russland darf es sich nehmen. Hilter wollte für Deutschland auch die Ukraine und Teile Russlands. Für die Bauern. Wo ist da der Unterschied? Sag jetzt bloß nicht, dass Hitler weniger Recht hatte seine Interessen dort durchzusetzen als Russland jetzt. Wenn man jedem Despoten das Recht zubilligt irgendwo in fremden Ländern seine Interessen durchzusetzen, dann darf bald jeder jedes andere Land überfallen.
Kommentar ansehen
02.12.2014 12:48 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen

...und natürlich rennst du voll am Thema vorbei. Wen kümmern irgendwelche "Bücher" (sorry, aber das sind keine Bücher, sondern Namen von herausgestellten Persönlichkeiten länger vergangener Geschichte), wenn man die Umsiedelungen während und nach der völkerrechtswidrigen Annexion der drei baltischen Staaten 1940 und den schleichenden Demozid während und danach direkt vor Augen hat?

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?