01.12.14 14:32 Uhr
 199
 

Hubert Kah: Elektrokrampftherapie hätte beinahe tödlich geendet

Schwere Depressionen plagten den Neue Deutsche Welle-Star Hubert Kah und nichts half dagegen. Dann entschied er sich aus Verzweiflung für eine Elektrokrampftherapie. Hier wird in Vollnarkose durch eine gezielte Stromzufuhr das Gehirn gereizt und quasi neu gestartet.

23-Mal musste Hubert Kah die Prozedur über sich ergehen lassen, bevor er endlich eine Besserung verspürte. Doch das erste Mal hätte ihn beinahe das Leben gekostet. Schuld daran war jedoch nicht die Behandlung, sondern seine Unvernunft vor der OP.

Er hatte kurz vor dem Eingriff noch Lachsbrötchen gegessen, obwohl er es besser wusste. Kah sagte selbst dazu, dass er niemals so gehandelt hätte, wäre er nicht bereits schwer krank gewesen. Die Elektrokrampftherapie bezeichnet er selbst als seine letzte Rettung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Leben, Therapie, Hubert Kah
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows
Richard "Mörtel" Lugner schickte seiner Frau nach "Promi Big Brother" Kündigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 21:09 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Er kann sich ja zwei kleine Taster am Kopf ankleben.
Einer für den Reset und ein An/Aus-Taster.

Mit dem einen kann er sich selbst reseten und mit dem anderen kann seine Frau ihn über Nacht abschalten ... das spart Strom.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?