01.12.14 11:08 Uhr
 2.399
 

Frankfurt: Kabeldiebe ruinieren Elektrik eines Bürohauses

Am Samstag nahm die Polizei in Frankfurt-Schwanheim fünf Männer fest. Die fünf Männer waren in ein Bürogebäude eingestiegen und montierten Kabel und Schaltschränke ab.

Die Kabeldiebe zerstörten durch die unsachgemäße Abmontierung Schaltschränke, Kältegeräte und Lüftungsanlagen.

Als die Polizei, welche von einem Mitarbeiter in dem Bürogebäude verständigt wurde, eintraf, waren die Kabeldiebe gerade dabei, die Deckenverkleidung abzureißen. Die fünf Männer wurden verhaftet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Diebstahl, Festnahme, Kabel
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 11:13 Uhr von TinFoilHead
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Nen Blöden-Oskar haben sie ja verdient, die 5 "Herren"...
Kommentar ansehen
01.12.2014 11:39 Uhr von Akira1971
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idioten haben keine Ahnung was die da für einen Schaden anrichten. Selbst wenn die Kabel ein paar Euro wert sind und die von ihrem lokalen Kabeldealer einen Bruchteil davon bekommen, dann entsteht durch solche Diebestouren ein immenser Schaden. Da kann danach keiner mehr in dem Büro arbeiten, wenn die sich an Strom oder Netzwerkkabel machen. Bis das alles wieder läuft können da zigtausend Euro kaputt gehen.

Die gehören so richtig verknackt.
Kommentar ansehen
01.12.2014 12:36 Uhr von knuggels
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Für die Verbrecher eine klassische win-win Situation. Klappt der Diebstahl gibts Kohle, wenn nicht die Unterbringung im Knast, der im Vergleich zur Heimat ein 5 Sterne Hotel ist.
Kommentar ansehen
01.12.2014 12:53 Uhr von rolf.w
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.12.2014 12:58 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Akira1971
Der Schaden wird auf ca. 500.000 Euro taxiert. Die scheinen also ganz ordentlich gewirkt zu haben.
Kommentar ansehen
01.12.2014 13:17 Uhr von rolf.w
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd

Sorry, DAS war der Link, über den ich NICHT gestolpert bin. Die Presseportale ich ich besucht habe lassen die Nationalität anscheinend leider weg.
Kommentar ansehen
01.12.2014 13:31 Uhr von White-Tiger
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w

Merkst was?
Fehlt die Nationalität/Namen sind es Ausländer.
Sonst stünde der Name da. Schau dir einfach mal paar News an, immer das selbe Schema.
Kommentar ansehen
01.12.2014 14:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Und prinzipiell ist es so, dass die Schäden von Leuten angerichtet werden, die vollkommen mittellos sind.
Schaden eine halbe Million:
Unter Umständen ist dadurch eine Firma pleite und muss 10 Leute auf die Straße setzen. Ein ganzes Lebenswerk ruiniert.
Kommentar ansehen
01.12.2014 14:31 Uhr von Momortui
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht
Richtig bemerkt, denn eine Versicherung kommt dafür sowieso nicht auf (Vandalismus) - man kann sogar von Glück reden wenn sich keiner der "Herren" verletzt hat - in diesem Fall hätte die Firma u. U. auch noch Schmerzensgeld u./o. Rente zahlen dürfen. Wer jetzt lacht kennt den Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit nicht.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?