01.12.14 09:33 Uhr
 194
 

Studie beweist: 17 Prozent aller Teenager werden online gemobbt

Mobbing ist schon immer ein Thema gewesen, doch was sich früher überwiegend in der Schule abgespielt hat, weitet sich in der modernen Zeit zunehmend aufs Internet aus. Jeder sechste Teenager zwischen zwölf und 19 Jahren wird nach eigenen Angaben im Internet gemobbt.

Einen geschlechtsspezifischen Schwerpunkt gibt es allerdings nicht, so die Experten. Am seltensten trifft es Teenager zwischen 14 und 15 Jahren, hier sind es geringe 14 Prozent. Unter Mobbing werden verschiedene Interaktionen verstanden, üble Nachrede oder auch die Verbreitung von peinlichen Fotos.

Die Mobbingrate ist den Experten zu Folge gestiegen, noch im letzten Jahr waren es gerade einmal zwölf Prozent, die Onlineangriffe berichteten.


WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Internet, Studie, Prozent, Teenager, Mobbing
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 09:49 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Facebook, kein Twitter, kein Instagram, keine Probleme, liebe Kids!

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
01.12.2014 22:03 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selber Schuld, wenn man überall dabei sein will dann eben auch beim Mobbing!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Football: NFL-Profi macht "Geist" für positive Dopingprobe verantwortlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?