01.12.14 09:03 Uhr
 1.180
 

Nintendo will Gameboy-Emulator patentieren lassen

Nintendo hat beim US-amerikanischen Patentamt einen Antrag eingereicht, der die Emulation von Videospielen auf mobilen Endgeräten betrifft. Dabei geht es speziell um Spiele der Gameboy-Serie.

Der Patentantrag ist schon älter, wurde von Nintendo jetzt aber noch einmal aktualisiert. Der Text des Antrags beschreibt die übliche Arbeitsweise eines Emulators der dafür sorgt, dass Spiele auf einer fremden Hardware laufen können.

Nintendo hat zwar schon eigene Emulatoren genutzt, um alte Nintendo-Spiele auf neueren Konsolen laufen zu lassen, aber der neue Antrag geht weiter. So soll der Z80-Prozessor des Gameboy auf modernen PCs oder auf mobilen Geräten emuliert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nintendo, Gameboy, Emulator
Quelle: gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 09:37 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und was genau bitte will Nintendo da patentieren lassen?
Emulatoren für den Gameboy gibts ja schon etwas länger. Nennt man dann Prior Art.
Kommentar ansehen
01.12.2014 10:30 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Super Idee, nur leider 15 Jahre zu spät.

Die sollten das ausweiten und das Konzept für modernere Plattformen übernehmen. Dann bekommen wir mit etwas Glück hochwertige Emulatoren, die resourcenschonend(!) Wii und Co. fehlerfrei(!) nachahmen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?