01.12.14 08:50 Uhr
 689
 

Ehemaliger Regierungsberater äußert sich zu Liebesgeschichten von Bundeskanzlern

Der ehemalige Regierungsberater Klaus Harpprecht hat sich über das Liebesleben der Bundeskanzler Deutschlands ausgelassen. In einem Gespräch mit dem "Spiegel" äußerte Harpprecht sich unter anderem zu den Freundinnen von Helmut Schmidt.

So habe Schmidt über Jahre hinweg eine Geliebte gehabt, so der heute 87-Jährige Harpprecht. "Er hat die Freundin dann abgelegt, als er Kanzler wurde, weil er meinte, er könne sich das Verhältnis nicht mehr leisten. Diese Frau ist daran fast zerbrochen", so Harpprecht.

Gleichzeitig machte Schmidt seinem Vorgänger Willy Brandt Vorwürfe ob dessen Liebesgeschichten. Harpprecht veröffentlichte Ende November dieses Jahres seine Memoiren "Schräges Licht".


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Liebe, Affäre, Bundeskanzler, Klaus Harpprecht
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis
Brigitte Nielsen, die Ex-Frau von Sylvester Stallone, bestreitet Sexvorwurf gegen ihn
Reporter verzweifelt: Riesenpanne bei Livestream von Stadionsprengung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 08:59 Uhr von ghostinside
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder einmal muss jemand Geld mit dem Privatleben Anderer verdienen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?