30.11.14 14:54 Uhr
 224
 

Volksabstimmung: Schweiz wohl gegen Verschärfung der Einwanderungspolitik

Im Gegensatz zu Österreich ist die Schweiz wohl gegen eine Verschärfung der Migrationregeln.

Bei der entsprechenden Abstimmung am heutigen Sonntag durch das Volk wurde nach aktuellen Hochrechnungen gegen eine solchen Schritt gewählt.

Damit hat sich ein Drittel der Bevölkerung sichtlich gegen die Verschärfung der bestehenden Bestimmungen entschieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xonax
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Abstimmung, Einwanderung, Verschärfung
Quelle: bbc.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung
Ivanka Trump verteidigt ihren Vater bei ihrem Besuch in Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2014 15:03 Uhr von syndikatM
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
die schweizer haben auch keine probleme mit islamischen dritte welt flüchtlingen wie andere europäische nationen. dort kommen eher europäische einwanderer die gut ausgebildet sind. gegen die haben auch die deutschen nichts.

die probleme bestehen ja nur gegen die gewalttätigen islamischen einwanderer, aus einem völlig anderen kulturkreis.

außerdem braucht sich kein schweizer abstechen lassen, weil sie schusswaffen besitzen dürfen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 15:26 Uhr von usambara
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
30% der Neu-Schweizer kommen aus Deutschland und Italien.
Die Einwohnerzahl hat sich seit dem 2. Weltkrieg fast verdoppelt.
Kommentar ansehen
30.11.2014 19:07 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Wie kann das sein? Laut den Usern hier sind doch alle gegen Einwanderer, wie konnte als die mehrheit verlieren? :)
Gut gemacht Schweiz, lasst euch nicht von den Rechten einlullen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?