30.11.14 11:53 Uhr
 630
 

Berlin: Baby in Lebensgefahr - Polizei ließ Vater laufen

Bereits im Sommer diesen Jahres wurde Werner E. von der Polizei verhört. Seine damals sechs Wochen alte Tochter Emilia schwebte in Lebensgefahr. Die Ärzte bangten eine Woche lang um das Leben des Babys.

Nach dem Verhör durfte der 25-Jährige wieder nach Hause. Nun nach vier Monaten schwebt das Baby erneut in Lebensgefahr.

"Der Vater soll das Kind geschüttelt, lebensgefährliche Verletzungen verursacht haben.", so Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Werner E. sitzt mittlerweile in U-Haft. Dem Angeklagten wird versuchter Totschlag, gefährliche Körperverletzung und Misshandlung Schutzbefohlener vorgeworfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fr56
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Baby, Vater, Lebensgefahr
Quelle: bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2014 11:57 Uhr von Arne 67
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Und? Was lernen wir aus dieser Meldung? Die Polizei tut nur eines ! Das was Sie müssen und nicht einen Handschlang mehr. Und was hat das Jugendamt getan? Anscheinend sich nicht einmal mit dem Fall befasst und darauf gehofft, das alles wie immer in vollster Zufriedenheit mit der Ruhigen Hand an der Kaffeetasse sich von allein erledigt.
Kommentar ansehen
30.11.2014 12:55 Uhr von Strassenmeister
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Einer der seltenen Momente in dem ich fr56 ein Plus verpasse.

Übrigens die Polizei muss einen immer "laufen lassen". Nur ein Richter kann jemand in U-Haft schicken.

[ nachträglich editiert von Strassenmeister ]
Kommentar ansehen
30.11.2014 17:44 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist mit der Mutter? Wenn sie davon wusste und sogar ein 2. mal zugelassen hat, dass er dem Baby so etwas antut, müsste sie genauso angeklagt werden. Sollte das Kind noch bei der Mutter sein, sollte das Jugendamt die Kleine an sich nehmen. 2 mal knapp überlebt, da darf man es auf keinen 3. Versuch ankommen lassen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 20:07 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann muss eben der Staatsanwalt zur Rechenschaft gezogen werden. Bei irgendeinem muss ja wohl die Verantwortung liegen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 20:30 Uhr von Thomas66
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
fr56
genauso unfassbar ist, dass bisher fünf Leute nicht deiner Meinung sind.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?