30.11.14 10:44 Uhr
 311
 

Audi: Brennstoffen-Zellen-A7 mit 450 Kilometer-Reichweite

Audi hat erstmals sein neuen Audi A7 h-tron Sportback angekündigt, der mit einer Motorleistung von 170 Kilowatt und einer Reichweite von über 450 Kilometer die Konkurrenz regelrecht im Schatten stehen lässt.

Hierbei fällt ein erstaunlicher Aspekt ins Detail, da Front- und Hinterachse nicht mit einander verbunden sind also getrennt voneinander angetrieben werden.

Damit vereint Audi sowohl die Sportlichkeit eines Rennwagens mit der Effizienz der brachialen Kraft eines Elektromotors.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xonax
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Audi, Kilometer, Reichweite, Zellen
Quelle: nflnr.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2014 07:25 Uhr von Pilzsammler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmmm irgendwie kommen sie selbst damit nicht an die Leistung und Reichweite von Tesla ran...

Aber gibt genug die den jetzt kaufen werden...
Kommentar ansehen
01.12.2014 08:41 Uhr von Niels Bohr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Pilzsammler:
Die Frage ist dann aber, wie lange der Tesla das mit seinem Akkusatz aushält. Die Akkus verlieren leider sehr schnell an Leistung womit dann auch die Reichweite des Tesla runtergeht. Ausßerdem kommt nach meinen Infos der Tesla "nur" 250 km weit.

Die Brennstoffzellentechnik ist meiner Meinung nach ein sehr viel besserer Ansatz für die Automobilindustrie als Elektro.
Strom muß in Kraftwerken (z.B. Kohlekraftwerke) erzeugt werden, muß über neu zu errichtende Leitungstrassen zum Kunden gebracht werden und die "Lagerung" des Stroms ist nicht ausreichend gegeben.
Wasserstoff kann durch umweltfreundliche Techniken (z.B. Sonnenenenergie) sehr preisgünstig erzeugt werden und kann dann über modifizierte, aber vorhandene Transporttechnik (Tanker, LKW usw) zu den Kunden gebracht werden und auch über längere Zeit (Tankstellen) gelagert werden.
Weiterhin spricht die schnellere "Aufladung" der Brennstoffzellen-Fahrzeuge für sich.

Bin mal gespannt wie sich der Markt und die Technik dann weiter entwickelt.
Kommentar ansehen
01.12.2014 11:14 Uhr von KaiserackerSK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Niels Bohr
Es liegt hier ebenfals eine Batterie vor die dem selben Verschleiß unterliegt wie bei einem Benzinhybriden. Also stellt sich die selbe Frage bei dem Audi. Wie lange hält die Batterie? Was die Umweltfreundlichkeit angeht sehe ich den Wasserstoff auch vorne. Es gibt zwar Methoden wie man aus Abfall Benzin machen kann, aber nicht für die ganze Welt. Wasserstoff aus Sonnenenergie ist eine schöne Sache muss allerdings erst einmal wirtschaftlich betrieben werden können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?