30.11.14 08:27 Uhr
 4.527
 

Regierungsplan: Bei Alkoholtests in Zukunft keine Blutabnahme mehr

Laut Plänen der Großen Koalition soll es bald keine Blutabnahmen mehr bei Alkoholtests geben.

Das Pusten reiche völlig aus, so Unions-Fraktionsvize Thomas Strobl. Der Plan ist im Koalitionsvertrag so auch bereits festgelegt worden.

"Die modernen Atem-Alkoholtests sind heute auch sehr präzise, da könnten wir auf die Blutentnahme verzichten", so der CSU-Politiker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Zukunft, Blutabnahme
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2014 08:37 Uhr von usambara
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
Also keinen Mohnkuchen mehr essen- könnte zu falschen Ergebnissen beim Drogenschnelltest führen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 09:59 Uhr von JustMe27
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Im hiesigen Bezirkskrankenhaus gibts einen sog. "Drehtürpatienten", der kann diese Geräte ohne sichtbare Hilfsmittel austricksen, er sagt dazu aber nur wenn er es verrät, machens alle und es würde bei jedem Gerät funktionieren. Wenn was immer der tut, andere herausfinden, sind diese Geräte also praktisch nutzlos. Bluentnahmen haben alsi schon ihren Sinn!
Kommentar ansehen
30.11.2014 10:09 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2014 11:01 Uhr von Grav1ty
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ Usambara

Genau deswegen sind Drogenschnelltests auch immer zu verweigern. Und wenn sie sagen dass sie einen dann mit auf die Wache nehmen, nur zu. Ohne Anordnung bzw. Genehmigung vom Staatsanwalt oder Richter läuft auch dort nichts. Das wissen nur die wenigsten, weswegen die Polizei mit diesen Schnelltests auch ziemlich leichtes Spiel hat.
Kommentar ansehen
30.11.2014 11:27 Uhr von Interessant
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Bleissy

Wieso sollten die Kosten zu hoch sein? Die zahlt doch in jedem Fall der Fahrer zusammen mit seiner Strafe. Genau wie die Untersuchung des Blutes.

Außer natürlich der Blutwert ist unter dem Grenzwert. Aber ich denke mal, dass diese Fälle bei den heutigen Atemtestgeräten recht selten vorkommen.

Also eine Geldfrage ist das Ganze sicher nicht.
Kommentar ansehen
30.11.2014 11:32 Uhr von JackMcMurdok
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Finde ich gut, denn das bedeutet weniger Stress und Kosten für die Polizei, keine extra Fahrten zur Wache, und keiner kann mit diesem "Bluttest ist Körperverletzung"-Gewese ankommen. Wer säuft/Drogen nimmt und Auto fährt, ist selber schuld und gehört bestraft, möglichst ohne viel bürokratischen Rattenschwanz.
Kommentar ansehen
30.11.2014 12:22 Uhr von Interessant
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ monsumkatze

Klar musst du da nicht selber mitwirken.

Dann marschierst halt mit zur Blutentnahme. Sollte es Anzeichen für Alkohol geben, kommst du da nicht drum rum. Ganz sicher nicht mit dem Verweigern des Atemvortests. Solche Märchen erzählt man sich vielleicht am Stammtisch.

Das kostet dich dann mit Blutentnahme und -untersuchung halt einige Hunderter mehr beim Strafverfahren.

Wie gesagt, ich rede nur von positiven Fällen, wo jemand betrunken ist. Wenn du nüchtern bist, dann brauchst du freilich keinen Test mitmachen. Du weißt ja selbst am besten ob du Drogen/Alkohol zu dir genommen hast.
Kommentar ansehen
30.11.2014 13:25 Uhr von Interessant
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ monsumkatze

Genau das sind die Märchen die ich meine.

Jedes Testgerät erkennt, wenn sich im Mund noch Restalkohol befindet. Und wenn jemand soviel Pralinen oder Hustensaft intus hat, dass er nicht mehr fahrtüchtig ist, dann spielt es auch keine Rolle ob der Promillewert vom Hustensaft kommt oder vom Bier.
Kommentar ansehen
30.11.2014 13:41 Uhr von Interessant
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ monsumkatze

Aber du glaubst daran, dass jemand der Hustensaft getrunken hat, bei so einem Test auffallen würde?

Naja, in so einem Fall könntest du ja auf eine Blutentnahme bestehen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 21:48 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Amtsrat-Mueller
kannst Du mir das näher erklären?
Wieso soll im Blut kein Alkohol mehr messbar sein, wenn man kurz vorher Urin trinkt?
Der Alkohol ist doch deswegen nicht weg!
Er ist doch weiterhin im Blut und somit im Atem...einen Schluck Urin kann das doch kurzfristig nicht ändern...wie soll das gehen?????
Kommentar ansehen
01.12.2014 09:05 Uhr von Silver79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atemalkoholgehalt != Blutalkoholgehalt
Kommentar ansehen
01.12.2014 11:03 Uhr von KaiserackerSK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Viele sagen hier es ist nicht gesetzlich Zulässig dass man sich auf diese Tests beruft und vor Gericht nicht relevant. Der Fingerabdruck war auch mal nicht zulässig aber heute als Beweismittel schon. DNA-Spuren waren am Anfang auch umstritten aber heute nicht mehr.
Wenn der Test in Versuchen (auch mit Hustensaft vorher oder Pralinen) den richtigen Wert anzeigt dann wird er zugelassen als Beweismittel. Wer nicht getrunken hat kann auch pusten und wenn er sich sicher ist dass der Wert falsch ist kann er ja auf einer Blutentnahme bestehen.
Kommentar ansehen
01.12.2014 13:37 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Amtsrat-Mueller
Das ist natürlich Unsinn.
Wie jeder weiss, funktioniert das nur mit einem Gemisch aus Urin und Sperma. Die Erklärung der dabei ablaufenden chemischen Prozesse stehen morgen in der Bild.

Prost!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?