29.11.14 17:49 Uhr
 527
 

Fall Tugce: Mutige Studentin hilft auch nach Tod durch Organspende weiter

Nachdem die lebenserhaltenden Maschinen bei der hirntoten Studentin Tugce abgeschaltet wurden, wird die mutige Frau vielleicht auch weiterhin Leben retten.

Nach ihrem Tod wurden ihr mehrere Organe entnommen, denn sie besaß einen Organspendeausweis.

Weil Tugce ihre Zivilcourage mit dem Leben bezahlte, wird bereits das Bundesverdienstkreuz für sie gefordert und Bundespräsident Joachim Gauck prüft derzeit die Bitte.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Fall, Organspende
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 19:16 Uhr von Holzmichel
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Statt eines Bundesverdienstkreuzes, von dem die junge Frau absolut NICHTS mehr hat, sollte die Justiz lieber diesen polizeibekannten 18 Jahre alten Gewohnheitsschläger für IMMER wegsperren. ER sollte außerhalb seiner Zelle beim Prozess oder Hofgang STÄNDIG gefesselt bleiben!!!
Kommentar ansehen
29.11.2014 19:36 Uhr von Borgir
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
Also jetzt mal langsam. Bundesverdientskreuz ist ein wenig übertrieben. Mutig ja, Zivilcourage ja, dazu noch Verantwortungsbewusstsein ja, aber Vedienstkreuz? Bekommt jede Krankenschwester, jeder Krankenpfleger in deutschland das Ding dafür dass er kaum Freizeit, kraum Privatleben, kaum Bezahlung und kaum Anerkennung genießt obwohl er so einen immens wichtigen Job macht??
Kommentar ansehen
29.11.2014 19:46 Uhr von hostmaster
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Borgir

Über die Arbeitszeiten und die Bezahlung des von Dir aufgeführten Personenkreises sollten sich vielleicht streikende Lokführer und Flugkapitäne Gedanken machen, weil im Krankenhaus 365 Tage im Jahr rund um die Uhr gearbeitet wird.
Kommentar ansehen
29.11.2014 20:17 Uhr von Borgir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
^^^^

jupp. Genau so ist das. Das sollten sich diese Leute mal überlegen. Oder die Angestellten im Krankenhaus sollten sich überlegen, endlich mehr auf die Barrikaden zu gehen und zu streiken.
Kommentar ansehen
30.11.2014 06:36 Uhr von Atze2
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
die türkische Verwandschaft darf gerne beim bosnisch-serben Täter die "Ehre" wieder herstellen....

wäre das meine Tochter....... autsch..... verschleppen, und irgendwo verbuddeln

Ich gehe jede wette ein das ich aufgrund dieses Kommentares eine von SN auf die Fresse bekomme..... aber habersack aka fr56 fummelt seit einer woche rum.....
Kommentar ansehen
30.11.2014 10:53 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was mir besonders sauer aufstößt ist die Tatsache, dass sich die beiden Mädchen, die Tugce vor Belästigungen geschützt hatte, sich trotz Aufruf der Polizei immer noch nicht gemeldet und als Zeuginnen zur Verfügung gestellt haben.
Ein solches Verhalten finde ich schlimm, unehrlich, feige und asozial.
Und für solche WEIBER hat sich Tugce eingesetzt und dafür mit ihrem jungen Leben bezahlt.
Und was den 18 Jahre alten polizeibekannten Schlägertypen angeht, der sollte nach Erwachsenstrafrecht verurteilt und die nächsten 15 Jahre im Knast einsitzen!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?