29.11.14 16:10 Uhr
 2.994
 

Löhner Bahnhof: zwei Gruppen gehen mit Messern und Eisenstangen aufeinander los

Am Tunnelausgang des Löhner Bahnhofs hatten sich am Mittwochnachmittag ein 18-jähriger Löhner und ein 19-jähriger aus Hiddenhausen verabredet, um seit längerem bestehende Differenzen zu besprechen.

Der 18-Jährige hatte vier andere Personen mitgebracht, der Hiddenhausener kam mit zwei jungen Männern als Begleitung zum Treffpunkt. Mit Messern, Eisenstangen und einem Radmutternschlüssel gingen die beiden Gruppen aufeinander los.

Der 19-Jährige und ein Begleiter mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die größere Gruppe flüchtete. Drei der Täter, die bereits wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten bekannt sind, konnte die Polizei ermitteln. Sie wurden nach der Vernehmung freigelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WOK...
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gruppe, Bahnhof, Eisenstange
Quelle: westfalen-blatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
Neuneinhalb Jahre Haft für Briten: In Flugzeugtoilette geraucht
Viele Verletzte am Vatertag: Student spießt sich versehentlich mit Holzstab auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 16:19 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.11.2014 16:28 Uhr von KissArmy666
 
+41 | -4
 
ANZEIGEN
"Drei der Täter, die bereits wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten bekannt sind"

wäre im Ausland nicht passiert.. aber naja.. solange die Hure Mutti und der Schwertransporter Gabriel dagegen nichts machen..
Kommentar ansehen
29.11.2014 16:31 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
WOK...
Kennst wohl "Löhne - Umsteigen" nicht - der Ort war mal ein Eisenbahnknotenpunkt, da war was los (vor 80 Jahren) ;)

LOL
xD
Kommentar ansehen
29.11.2014 17:14 Uhr von Jlaebbischer
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Die Polizei packt die Sache ganz falach an.

Weiträumig um den Kampfplatz absperren, warten, bis nur noch eine Partei auf den Beinen steht und dann einsacken.

Schliesslich wollen die sich ja prügeln. Und wenn sie sich bei der Gelegenheit die Köpfe eingeschlagen haben, haben die braven Leute wieder ein wenig Ruhe vor dem Abschaum.

Und das jetzt unabhängig, ob das Ausländer Passdeutsche oder geboren Deutsche sind.
Kommentar ansehen
29.11.2014 17:32 Uhr von Imogmi
 
+2 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.11.2014 17:57 Uhr von NilsGH
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@all:

Sicherliegt der Gedanke nahe, dass es sich hier um Deutsche mit Migrationshintergrund handelt.

Aber das ist wirklich nicht der Problem an der News

@ Bleissy:

Genau das ist die eigentliche Sauerei. Da wird diesen "Helden" unserer Gesellschaft der Eindruck vermittelt, dass ihnen nichts passiert.

Sicher kann man nicht jeden bei so einer Auseinandersetzung direkt einlochen. Aber Wiederholungstäter? Gerade in dieser Hinsicht sind uns ja Banenenrepubliken in Sachen Rechtsprechung einen Schritt voraus: Da werden Gewalttäter mit Sicherheit nicht direkt nach dem Verhör wieder frei gelassen.

In einigen Bereichen, gerade in der Rechtsprechung, sind wir derart "fortschrittlich", dass es schon wieder einem Rückschritt gleicht. Was kann man nur dagegen tun? Wie Demokratie? Was für ein Kreuz an anderer Stelle denn? ...
Kommentar ansehen
29.11.2014 20:19 Uhr von Stray_Cat
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ist "besprechen" neudeutsch für "sich die Birne einhauen"?
.
Ja, auf freien Fuss kamen sie alsbald wieder. Und lassen sich jetzt anwaltlich vertreten.

Sie müssen ja dafür sorgen, dass die nächste "Besprechung" reibungslos stattfinden kann.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?