29.11.14 11:55 Uhr
 420
 

EU: Stimmen von TTIP-Kritikern als Verschwörung abgetan

Die Europäische Union hat die im Internet abgehaltenen, öffentlichen Anhörungen zum Freihandelsabkommen TTIP ignoriert. Insgesamt hat es dort 150.000 Stellungnahmen gegeben, 95 Prozent davon von TTIP-Gegnern. Die EU witterte deshalb eine Verschwörung der Gegner des Abkommens.

"Von den knapp 150.000 Äußerungen auf der dafür vorgesehenen Website kämen mehr als 95 Prozent von einer kleinen Gruppe TTIP-kritischer Organisationen. Die Stellungnahmen seien identisch oder sehr ähnlich und stammten von Formularen auf Internetseiten dieser Vereinigungen", so die EU.

Dies würde die Zeile der Konsultation im Internet untergraben. Die Zweifel könnten so nicht mit glaubhaften Argumenten untermauert werden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Verschwörung, TTIP
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 11:55 Uhr von Borgir
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Genau. Es geht gegen den eigenen Strich (bzw. den der USA) und schon wird von Verschwörung gesprochen.
Kommentar ansehen
29.11.2014 11:58 Uhr von yeah87
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Aber bei 150.000 stelkt man sich nicht die Frage ob das so helle ist was die machen den dagegen sind eher so ca. 300 Millionen.
Kommentar ansehen
29.11.2014 12:24 Uhr von TinFoilHead
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Alles, was irgendwem nicht genehm ist, wird als VT abgetan, und die Menschen, die auf diese Dinge hinweisen, als Spinner abgetan.

Bis die Wahrheit dann unumkehrbar als Haufen Dung vor deiner Tür liegt!
Kommentar ansehen
29.11.2014 14:48 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
>>Die Stellungnahmen seien identisch oder sehr ähnlich und stammten von Formularen auf Internetseiten dieser Vereinigungen", so die EU.<<

Und von 150.000 Pro-TTIP-Stellungnahmen sind alle so unterschiedlich, daß sie nur von 150.000 verschiedenen und vor allem unabhängigen Menschen stammen können?

Es ist eben so, daß ein einfacher Bürger kaum Zugang zu den Informationen hat, die TTIP und CETA betreffen. Die EU hüllt sich in Schweigen und die nationalen Parlamente sind auch kein Quell der Informationen, besonders was TTIP und CETA betrifft. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß die österreichische Regierung uns Österreicher informiert hat. Also bleibt denen, die sich informieren wollen, als Quelle hauptsächlich das Internet. Und das ist dann mehr oder weniger immer dasselbe, denn egal wo man schaut: Nichts Gutes findet man kaum.
Kommentar ansehen
29.11.2014 23:23 Uhr von wombie
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Achgottchen, DWN mal wieder. Gleich mal auf seriesere Quellen gehen als diese Schmierenseite.
Kommentar ansehen
30.11.2014 15:13 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...EU-Faschisten mal wieder, gemeingefährliches, arrogantes, asoziales Dreckspack!
Kommentar ansehen
01.12.2014 10:34 Uhr von KaiserackerSK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe das wir wenigstens mal unsere Hintern hoch bekommen wenn TTIP und CETA (so wie sie momentan vorliegen) verabschiedet werden. Dass es viel positives gibt möchte ich nicht bestreiten aber die Möglichkeit einen Staat oder ein Land an geheimen, frei bestimmbaren Gerichten in geheimen Verfahren zu verklagen kann doch nicht gut enden.
EU verklagt die USA an einem russischen Gericht und egal was vorgeworfen wird wir kommen damit durch.
USA verklagt die EU in Russland und das Ergebniss wird das gleiche sein.
Man muss sich nur anschauen welches Land gerade überhaupt nicht mit einem anderen Land kann und dort geht man einfach hin. Deutschland würden momentan fast alle Länder für schuldig erachten weil viel Neid dabei ist.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?