29.11.14 11:41 Uhr
 151
 

EU-Kommission: Jean-Claude Juncker verspricht Europa 1,3 Millionen Arbeitsplätze

Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat den Europäern 1,3 Millionen neue Arbeitsplätze versprochen. Um dies zu schaffen soll ein Investitionsprogramm in Milliarden Höhe angeschoben werden.

Die Haftung für das Programm übernimmt die Europäische Investitionsbank. Sollte das Projekt also scheitern, zahlt der europäische Steuerzahler. Die Kommission garantiert für 16 Milliarden Euro, die Investmentbank für fünf Milliarden. So sollen per Hebel 315 Milliarden Euro zusammenkommen.

Die Differenz soll von der Privatwirtschaft übernommen werden. Ob aus privaten Mitteln 252 Milliarden Euro zusammenkommen können, ist nicht klar. Experten äußerten, dass die Hebelrate absurd sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Europa, Kommission, EU-Kommission, Jean-Claude Juncker
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jean-Claude Juncker: Keine Mitsprache der nationalen Parlamente bei CETA
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Ich mag die FPÖ nicht"
Jean-Claude Juncker verteidigt Flüchtlings-Deal mit der Türkei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 11:45 Uhr von yeah87
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich Mister Steueroase Luxenburg.

Und als tatkräftige unterstützung bleibt noch Merkel mit Igrem Verein der Export minnimierung.
Kommentar ansehen
29.11.2014 12:28 Uhr von TinFoilHead
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Jean-Claude Juncker verspricht(!)...

Und hier wiess jeder, das es unglaubwürdig ist, jemand versucht, seinen Allerwertesten zu retten, denn man kann viel versprechen, wenn der Tag in Brüssel lang ist!

...Europa 1,3 Millionen Arbeitsplätze

Andere versprechen ihren Kindern, das der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, und das der Osterhase die bunten Milka-Eier versteckt...

Bis sie intelligent genug geworden sind, die Kinder, diese Lügen zu durchschauen!

Und ausserdem, wer braucht weitere 1,3 Millionen Lohnsklavenjobs, von denen keiner Leben kann???
Was anderes würde es eh nicht geben.

Und die Verantwortlichen werden sich wieder gegenseitig Medaillen verleihen...

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
29.11.2014 16:46 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und alle Parteien die gegen diese EU sind, sind rechte Nazis, oder wie war die Stimmung bei den letzten Wahlen?
Kommentar ansehen
30.11.2014 01:19 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In einem Jahr:
Ich versprach 1,3 Mio Arbeitsplätze, oder habe ich mich da versprochen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 15:17 Uhr von mcdar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hitler hat auch Arbeitsplätze geschaffen, Autobahnen gebaut, an Innovationen gearbeitet...
...Gefängnisinsassen, welchen alles genommen wurde (wie den EU-Bürgern), küssen auch jede Hand die ihnen etwas Wasser und Brot gibt...

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
01.12.2014 18:40 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"per Hebel"

Was für extrem dämliche Idee!

"Hebel" bedeutet dass ER einen Kredit aufnimmt der irgendwie wieder abgezahlt werden muss.

315000000000/1300000 = 242.307 Euro pro Arbeitsplatz.

Das werden solche Arbeitsplätze sein bei denen jeder Arbeitnehmer weniger als 24.000 Euro im Jahr verdient.

Mit dem Geld könnte man also 1.3 Millionen Menschen 10 Jahre lang bezahlen.

Praktisch wird dieses Geld aber so investiert dass es in den Taschen der Banken versickert (Betriebe die damit ihre Schulden bezahlt haben) , das wird natürlich zu keinem wirtschaftlichen Aufschwung/Innovation beitragen und im Endeffekt hat alles nicht funktioniert, das bedeutet dass der Steuerzahler dann noch ein paar Milliarden Euro Schulden bei der Bank hat, so verdient sie doppelt.

Der Aufwand der Bank ist minimal weil sie das Geld ja zinslos von der Europäischen Zentralbank bekommt.
Dieses Geld wurde dort gedruckt und hat damit das Geld der Bevölkerung entsprechend abgewertet so dass die Leute sich für das selbe Geld was sie auf den Konten haben nicht mehr das gleiche kaufen können.


Es wird bald noch mehr arbeitslose geben da wir immer tiefer in die Weltwirtschaftskrise hineinschlittern ... aber das weiß der Herr Juncker und versucht seinen Freunden so lange er noch die Macht dazu hat möglichst viel Geld zukommen zu lassen.


Ganz generell scheint ein Amt als Politiker (man erhält damit ja eine gewisse Macht vom Volke) dazu zu dienen diese Macht an den Meistbietenden zu verkaufen um möglichst viel Geld machen zu können.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jean-Claude Juncker: Keine Mitsprache der nationalen Parlamente bei CETA
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Ich mag die FPÖ nicht"
Jean-Claude Juncker verteidigt Flüchtlings-Deal mit der Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?