29.11.14 09:54 Uhr
 940
 

Nepal: Fast 5.000 Büffel geopfert

In einer rituellen Zeremonie namens "Gadhimai Festival" haben Hindus aus Nepal jetzt fast 5.000 Büffel geopfert.

Dieser Zeremonie wohnten tausende von Menschen bei, um die massenhafte Opferung der Tiere mitzuerleben.

Dafür wurden die getöteten Tiere zu einem riesigen Berg ähnlich einer Mauer aufgetürmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xonax
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Indien, Nepal, Opferung
Quelle: independent.ie

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"
"Spiegel" entfernt rechtsextremes Buch "Finis Germania" von Bestsellerliste
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 11:21 Uhr von daiden
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Andere Länder Andere Sitten. Doch das ist einfach nur ABARTIG KRANK !!!!"

Das stimmt zwar, aber wir sind sicher nicht besser...

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.11.2014 11:50 Uhr von quade34
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was hat die Opferung der Tiere in Nepal und anderswo, mit den Feiertagsspeisen ( Truthähne, Gänse, Karpfen ) zu tun. Es sind Rituale aus vergangenen Zeiten. Für uns nicht nachvollziehbar, aber dort tief in der Gesellschaft verwurzelt. Wir sollten doch froh sein, dass die Menschenopferung kein Thema ist. Das gab es schließlich auch.
Mit der Überwindung von Armut und der Verbreitung von Bildung wird das irgendwann ein Ende haben.
Kommentar ansehen
29.11.2014 15:02 Uhr von Daffney
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Damit ihr visualsieren könnt wie viele das eigentlich sind:
http://www.liveleak.com/...
Kommentar ansehen
29.11.2014 15:16 Uhr von Stray_Cat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder ein Beispiel, zu welch mitleidlosen Aktionen Religionen führen.

Wer hat sich das boß ausgedacht!
Kommentar ansehen
29.11.2014 15:42 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Fleisch der Büffel wird verkauft

Tierrechtsaktivist Manoj Gautam wirft der Tempelleitung die Ausbeutung von Gläubigen vor. Grund: Sie würden nur das Geflügelfleisch herschenken, das Fleisch der Büffel werde jedoch weiterverkauft.


http://www.bild.de/...

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
29.11.2014 15:45 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Lieber sehe ich wie Tiere in RItualen getötet werden, als unbewusst mir im Supermarkt den Wagen voll mit anonymisiertem Massentier vollzuschlagen, das zum ersten Mal die Sonne sieht, wenn ich den Wagen aus dem Markt rausschiebe...
Rückständige Nepalesen? Die setzen sich wenigstens dem Leid der Tiere direkt und bewusst aus! DIE haben Eier! Hier, in dieser "Zivilisation" leben die Rückständigen...die sich zwar nicht mehr einreden können, sie hätten von all dem nichts gewusst, aber sie könnens so schön "entwickelt" ignorieren.

Was bringt uns all das Geld und die Technologie, wenn die Geister hier so voller Ignoranz und Egowahn sind...
Kommentar ansehen
29.11.2014 17:44 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Nepal: Fast 5.000 Hindus geopfert

-> so wäre es wohl besser!
Kommentar ansehen
30.11.2014 15:29 Uhr von mcdar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So ist es wenn man Dämonen anbetet, man wird selbst dämonisch krank...Traditionen sind nicht die Ehrung der Ahnen, sondern sinnentfremdetes, sinnloses Nachäffen ohne Verstand, also eher die Beleidigung dieser, denn die haben sich damals wenigstens noch was gedacht...

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
30.11.2014 19:18 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sinnlos Tiere "Opfern" während eines Festivals.....pervers, nicht mal Tiere verhalten sich so wie Menschen es tun

[ nachträglich editiert von Borgir ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?