29.11.14 08:38 Uhr
 8.037
 

Bisher unbenannt und ungesehen: Das häufigste Mineral unseres Planeten

38 Prozent des Erdvolumens besteht aus einem Mineral, das erst jetzt einen Namen bekommen hat. Es ist das am häufigsten vorkommende Mineral unseres Planeten. In einer Tiefe von 670 bis 2.900 Kilometern unter der Erdoberfläche befindet sich eine Gesteinsschicht, die bisher noch niemand zu sehen bekam.

Die tiefsten Bohrungen endeten bisher bei zwölf Kilometern. Das Mineral hatte noch keine eigene Bezeichnung, da es der Commission on New Minerals, Nomenclature and Classification (CNMNC) bisher noch nicht als natürlich entstandenes Produkt vorgelegt werden konnte.

Spuren des Minerals konnten Forscher jetzt aus einem Meteoriten extrahieren, der beim Einschlag auf der Erde die gleichen Bedingungen erfuhr wie das bisher namenlose Mineral. Nach Vorlage der Kristalle bei der CNMNC wurde das Mineral Bridgmanit nach dem Physiknobelpreisträger Percy Bridgman benannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Planet, Mineral
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 09:09 Uhr von Botlike
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Hätten die nicht einen Namen wählen können, den man auch aussprechen kann?
Kommentar ansehen
29.11.2014 09:32 Uhr von eric_mueller87
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Lass es dir zeigen von jemandem der Englisch spricht oder schau bei Google nach der Aussprache.
Kommentar ansehen
29.11.2014 10:28 Uhr von JoernS_85
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke mal die Aussprache ist ´britschmanit´.
Kommentar ansehen
29.11.2014 10:55 Uhr von Joeiiii
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Bisher unbenannt und ungesehen? Na dann sollte man warten, bis man das Kind gesehen hat, bevor man ihm einen Namen gibt. Vielleicht existiert das Zeug ja gar nicht. Wenn die tiefste Bohrung nur 12 Kilometer tief reichte und man das Mineral erst in Tiefen von 670 bis 2.900 Kilometern vermutet, dann ist es 1. zu früh von einem Mineral zu sprechen, das vielleicht gar nicht da ist und 2. zu früh für eine Namensgebung.

[ nachträglich editiert von Joeiiii ]
Kommentar ansehen
29.11.2014 11:17 Uhr von ur.ce
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Man hätte das damals Darwin fragen sollen. Der hätte es schon gewusst und dem Gestein bereits einen Namen gegeben, z.B. Darwin Gestein.

[ nachträglich editiert von ur.ce ]
Kommentar ansehen
29.11.2014 13:21 Uhr von blaupunkt123
 
+13 | -3