29.11.14 08:25 Uhr
 522
 

Outernet: Satelliten sollen die Welt mittels Radiowellen mit Internet versorgen

Das Unternehmen Outernet hat eine kleine Internet-Revolution auf der Crowdfunding Plattform Indiegogo vorgestellt, mit der man mittels Radiowellen aus dem Weltall überall auf der Welt auf das Internet zugreifen kann.

Das Unternehmen bietet einen Radiowellen Receiver an, der sich mittels Solarzellen selbst aufladen kann und über Wifi mit Laptops, Smartphones und anderen Geräten verbunden werden kann.

Durch Outernet soll es möglich werden, mitten in der Antarktis, auf dem Ozean oder auf Mount Everest im Internet zu surfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Internet, Welt, Satellit, Radiowelle
Quelle: trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2014 08:57 Uhr von Kaseoner13
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Das Unternehmen plant in der ersten Phase ein Uebertragungs-Limit von 2MB pro Tag für jeden User......"
.
Ähm was sind denn 2MB? Damit kannste ja nicht einmal ein Kommi schreiben bei SN. Trotzdem eine nette Idee, bin gespannt ob sich das durchsetzt.
Kommentar ansehen
29.11.2014 09:15 Uhr von Botlike
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Kaseoner13

Damit kannste aber zum Beispiel 2000 Seiten Text verschicken. Ich denke auch, dass man auf dem Mount Everest besseres zu tun hat, als Kommentare auf SN zu schreiben :D

Außerdem gehe ich mal stark davon aus, dass das Volumen noch erhöht werden soll. Was ich allerdings nicht verstehe: die Daten müssen ja irgendwie wieder zum Satelliten, um wirklich "surfen" zu können. Wie ich das verstehe, kriegt man aber nur eine Auswahl zugeschickt, in der man rumblättern kann.
Kommentar ansehen
29.11.2014 09:31 Uhr von jschling
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kaseoner13
wenn du schon die Quelle zitierst, weil diese schlechte News es nicht wiedergibt, dann doch bitte korrekt:
"Das Unternehmen plant in der ersten Phase ein Uebertragungs-Limit von 2MB pro Tag für jeden User der die Kampagne auf Indigogo unterstützt anzubieten."

Damit sind es auf jedenfall deutlich mehr als 2 MB pro Tag die man empfangen wird (es sei denn das Projekt wird nachher nur von einem einzigen Multimillionär finanziert *g*)
Eigentlich ist die Quelle da recht deutlich, auch wenn es nicht explizit erwähnt wird: mit dem Teil kann man nur Informationen empfangen, quasi ein Webbrowser basierender Videotext Dienst. Aber manche Firmen und staatliche Stellen werden es sicherlich lieben auf diese Weise gezielt Propaganda verbreiten zu können :-(
In meinen Augen völlig sinnlos und zum Scheitern verurteilt.
Kommentar ansehen
29.11.2014 09:50 Uhr von Kaseoner13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Botlike
Ja gut,war ein blödes Beispiel, trotzdem wäre es interessant zu wissen, ob und wie sich diese Konzept durchsetzt. Und das mit dem Datenaustausch, denke ich läuft dann so wie beim LTE, Außerdem sind es doch Radiowellen, so schwer wird es nun nicht sein ein Sender mit bestimmter Wellenlänge einzubauen. Wie zum Beispiel GP(R)S. Denn wenn man nur Text empfangen kann, dann glaube ich nicht das sich irgendeiner auf einen Berg setzt um Stephen King zu lesen mit seinem Kindle-eBook!
Kommentar ansehen
29.11.2014 10:03 Uhr von Botlike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Kaseoner
Ich war jetzt davon ausgegangen, dass das mit den 2 MB auch wirklich stimmt, offenbar sind es ja doch mehr.

Aber um Radiowellen mehrere hundert Kilometer zu schicken, brauchste schon nen ziemlich dicken Sender, da ist nix mit den Mini-Solarzellen ;-)

Habe grad auch nochmal das Produktvideo angeguckt. Da wird eindeutig beschrieben: "it´s like an offline version of the internet", also ist es wirklich nur ein Receiver. Wie ein Newsfeed, den man von überall auf der Welt öffnen kann, um auch in den Gebieten ohne Netzabdeckung zu geringen Preisen informiert zu bleiben.
Kommentar ansehen
06.12.2014 09:17 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jschling, genauso Sinnlos wie fast alles, was dieser Autor auf seiner Seite zusammenfantasiert und uns hier anschliessend verkaufen will.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert
Achtes Vaterglück für Mick Jagger mit 73 Jahen
Model Gigi Hadid verzichtet einen Monat auf Social Media


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?