28.11.14 14:49 Uhr
 4.570
 

Telekom startet Hybrid-Internet samt LTE ohne Drosselung

Seit 2011 bietet die Telekom eine DSL-Alternative per LTE für den ländlichen Raum. Diese steht jedoch seither wegen der Volumenbegrenzung auf 10-30 GB monatlich in der Kritik.

Ein neues Modell kombiniert nun langsames DSL mit schnellem LTE und verspricht nun eine neue Zwischenlösung. LTE springt also ein, wenn der DSL-Anschluss an die Grenzen stößt.

Das Besondere dabei ist, dass der LTE-Zugang wohl keine Drosselung mehr aufweist. Noch ist das Modell aber nur in einigen Bundesländern erhältlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Techsider
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Telekom, Hybrid, ohne, LTE, Drosselung
Quelle: lte-anbieter.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2014 15:30 Uhr von Pils28
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Und wieso verzichtet man dann nicht direkt auf die Kabel und macht alles Drahtlos? Anscheinend weigern die sich das Netz ausreichend auszubauen, dann sollen die dazu stehen und zumindest Alternativen liefern. Oder natürlich sie geben ihr Monopol auf.
Kommentar ansehen
28.11.2014 15:32 Uhr von der_robert
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lieber ne echte LTE Flat ... ich glaube die Telekom ist sich garnicht bewusst was ihnen da entgeht ... Ich würde es sofort nehmen ... momentan nutze ich SkyDSL(.eu) und das für 50€ (wirklich nutzbar nur ab 23Uhr bis 7Uhr ...).
Kommentar ansehen
28.11.2014 16:44 Uhr von sno0oper
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Warum es keine echten unlimitierten Funk-Flatrates geben kann: Es fehlt an Bandbreite in der Luft.

Würden auch nur 3 Benutzer in der Funkzelle ihre Bandbreite komplett auslasten, wären für andere Benutzer kein Platz mehr bzw. nur noch Schneckentempo angesagt.

Daher hat man die Mobilfunkkunden zum Volumen-Sparen erzogen, um die Funkzellen möchlichst für alle Kunden freizuhalten.

Auf dem Land kann man das evtl. etwas weniger Kritisch einstellen, in Ballungsräumen aber wird es nie eine richtige Flat geben, ...zumindest nicht bei den beworbenen Geschwindigkeiten.

[ nachträglich editiert von sno0oper ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 17:29 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@newsleser54

Wenn du den speziellen Router der Telekom mitnimmst, dann klappt das auch von unterwegs ;)


Und ja es war ein Spaß. LTE ist lächerlich
Kommentar ansehen
28.11.2014 18:02 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und wieviel kostet das ganze dann...

200 Euro im Monat ?
Kommentar ansehen
28.11.2014 19:04 Uhr von MBGucky
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Der3Geist

Wann hattest du denn mal eine eigene IP?
Man bekommt mit jeder Einwahl eine neue IP zugeteilt, nicht nur bei der Telekom. Die Telekom geht halt zusätzlich hin und trennt die Verbindung alle 24h
Kommentar ansehen
28.11.2014 20:52 Uhr von killa_mav
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Der3Geist
Nun es soll auch Leute geben, die Internet nicht zum zocken brauchen.

Und was will man mit einer festen IP? Im Vordergrund sollte erstmal die Grundversorgung der Bürger stehen und nicht das Online-Gaming und Server-Rumgespiele von einigen wenigen.
Kommentar ansehen
28.11.2014 23:21 Uhr von EraZor2k4
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube was Geist meint, ist ein DS-Lite Tunnel, der z.B. von Unitymedia bzw. KabelBW verwendet wird. Dabei bekommt man eine ip6 Adresse und eine Ip4 die man sich mittels NAT auf dem Providerserver teilt. Damit können also mehrere eine ip4 Adresse benutzen was aber den Nachteil hat, dass man von außen nicht mehr erreichbar ist und Dienste wie vpn und dyndns logischerweise nicht mehr funktionieren.
Kommentar ansehen
28.11.2014 23:35 Uhr von GaiusBaltar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MbGucky
Ich bin bin bei Kabel Deutschland, mittlerweile leider von Vodafone aufgekauft, da hat man eine feste IP-Adresse(egal wie oft man den Router resetet, es bleibt immer gleich). Das bringt Vorteile und Nachteile mit sich. Nennt sich übrigens "statische IP-Adresse".

[ nachträglich editiert von GaiusBaltar ]
Kommentar ansehen
29.11.2014 00:16 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der3Geist

ok, das kannte ich so bisher noch nicht. Ich hatte nach einer gefühlten Ewigkeit DSL768 mal ein Jahr lang UMTS und dann 2 Jahre lang LTE. Bei beiden konnte ich den Proxy ausschalten und die Datenkompression ausschalten und hatte durch ersteres wieder eine IP, die ich mir mit niemandem geteilt hatte. Nur halt bei jeder Einwahl eine neue. Das reichte mir vollkommen. Diese DS-Lite Tunnel sind mir neu und ich stimme euch zu, dass das absolut unbrauchbar ist.

Mit der 24h-Trennung komm ich zurecht. Dank eigener Domain mit einer TTL von unter 1 Stunde brauche ich auch keinen Dyndns-Anbieter, da ich nachts die Verbindung nicht brauche und bis morgens ist dann die alte IP aus allen Nameservern raus.
Kommentar ansehen
29.11.2014 08:53 Uhr von Ravn73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese LTE ist wirklich mist. Ich arbeite als Kundenbetreuer in ein großes Telekommunikation Unternehmen und bekomme nur Beschwerden über LTE. Es ist Teuer, langsam und sehr anfällig für Störungen. Städte mit LTE zu versorgen kann man wirklich vergessen. Für den Kleingarten geht es, aber ansonsten Finger weg! Die Telekom baut ihre eigene Kupfer Kabeln nicht mehr aus. Nur wenn jemanden eine Miethaus oder eine eigene Haus Baut, müssen die Bau Trupps raus. Andere Unternehmungen dürfen von Gesetz her keine Kupfer Kabel verlegen, darum baut man jetzt auf Glas Faser. Was jedoch auch nicht überall verfügbar ist.

Wer auf den Land wohnt und keinen normalen Anschluss bekommt, dann ist LTE ok. Wer in ein großen Stadt wohnt, Kupfer Kabel oder Glas Faser.
Kommentar ansehen
29.11.2014 14:47 Uhr von Prachtmops
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ sno0oper

das glaubst aber auch nur du...

warum passiert sowas dann nicht zu monatsanfang, wo alle wieder neues volumen bekommen?

klar sind die masten in ihrer bandbreite limitiert, aber so stark das nur 3 - 5 leute gleichzeitig die leitung ausreizen können niemals.

@ news, telekom oder wen auch immer:

gebt allen die aufn land wohnen und ne richtige LTE flat wollen 6000er.
Damit ist zeitgemäßes internet möglich und man kann viele kunden gleichzeitig anklemmen.
Auch ist nicht jeder der ne flat nimmt ein poweruser,
mein internet z.b. läuft zwar 24 std, jedoch läufts 90 % davon ungenutzt oder nur für emails, bissl surfen.
erst abends ab 21 uhr wird amazon prime angeschmissen und die leitung genutzt.

was die telekom auch noch machen könnte, wäre das volumenbudget so lassen, aber die drosselung dann auf 2000 setzen.
so sind viele immernoch besser gestellt wie jetzt mit ihrem hauptanschluß, und man hätte zumindest 10 - 30gb high speed.
Kommentar ansehen
29.11.2014 17:24 Uhr von killa_mav
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der3Geist
Auch den Betrieb reiner NAS sehe ich nicht als stichhaltiges Argument an, bevor die generelle Grundversorgung gegeben ist. Die Zukunft soll IP-TV und Telefonie sein. Dabei bekommt man in ländlichen Gegenden immer noch selten eine Leitung, die überhaupt an 16.000 angrenzt.
Wie gesagt...erst die Grundversorgung, dann kann man über Extrawünsche sprechen.
Kommentar ansehen
30.11.2014 13:26 Uhr von eugler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ravn73

Das mag bei o2 so sein, aber bei Vodafone und Telekom ist LTE weder langsam, noch hast du Verbindungsprobleme. Letzendlich ist dabei aber auch noch das Telefon entscheidend.

@Prachtmops
>>>aber so stark das nur 3 - 5 leute gleichzeitig die leitung ausreizen können niemals.

Doch. Es hängt natürlich noch vom Frequenzband ab, aber eine Funkzelle kann nunmal nicht 100 Leuten gleichzeitig Leistungen zur Verfügung stellen und schon gar nicht 30 Leuten die gleichzeitig HD-Streaming nutzen wollen. Von der eigenen Nutzung auf die Mehrheit zu schließen ist ein Fehler.

Deine Ideen für die Tlekom sind nett, aber technisch nicht machbar. Es muss sehr viel Geld in die Hand genommen werden, um den ländlichen Bereich überhaupt auf 2000 zu bekommen, geschweige denn 6000.

Ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen hat keinen Grund Mrd. auszugeben, um Mio. mehr einzunehmen. Hier ist der Staat gefragt. Das wäre eine lohnenswerte und werthaltige Investition in die Infrastrukur.
Kommentar ansehen
30.11.2014 14:51 Uhr von Raubkopierer1911
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich wohne auf dem Land, in einem kleinen Kuh-Dorf & hier wurde vor ein paar Monaten so eine LTE Anlage installiert (Da es hier viele Dörfer gab/gibt, die keine DSL-Leitungen haben) Seit 2007 jedoch gibt es mit der Firma http://www.disquom.de die möglichkeit DSL via Richtfunk zu bekommen, das ist vergleichbar mit einer normalen DSL Leitung, mit dem unterschied, das man eine kleine antenne aufs Dach bekommt, die das DSL-Signal empfängt. Ich bin seit 2007 bei dieser Firma & kann mich nicht beklagen! Die Preise sind die gleichen wie die bei einer normalen Flat & man hat keine Trafficbegrenzungen o.Ä Verbindungsabbrüche gibt es ziemlich selten bis garnicht, auch bei schlechtem Wetter hat man eine Top Verbindung! Von daher ist LTE für mich & den meisten hier keine alternative, da man bei LTE eben diese Trafficbegrenzung hat & mal ehrlich, wer holt sich in der heutigen Zeit wo man nahezu alle Medien aus dem Netz laden kann, eine Flat mit Trafficbegrenzung ? Werden wohl die wenigsten sein, jedenfalls kenne ich keinen hier der sich LTE geholt hat! LTE ist einfach eine Krankheit, zumindest auf dem Land, die sollen normale Glasfaser Leitungen legen, oder es lassen! LTE ist defininetiv KEINE alternative!

#lteistschrottzumquadrat

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?