28.11.14 12:30 Uhr
 1.717
 

Normandie: Wegen eines Sturms fahren russische Kriegsschiffe in Ärmelkanal ein

Wegen eines Sturmes sind russische Kriegsschiffe unter Führung des U-Bootjägers Seweromorsk in den Ärmelkanal eingefahren.

Die Bundesmarine reagierte ruhig auf die Meldung, dass die russische Marine vor der Normandie ankere.

"Das ist überhaupt nichts Besonderes und auch keine Provokation, sondern ein ganz normales Verfahren", betonte die Bundesmarine angesichts der verstärkten russischen Manöver in letzter Zeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, U-Boot, Ärmelkanal, Normandie
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2014 12:43 Uhr von MRaupach
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
@ Oberlehrer

Klar! Man muss doch alle schon auf einen Krieg mit Russland einstimmen!
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:47 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bisschen "Russenangst" schüren, mit dem reisserischen Header?
Auch wenn da was von Sturm steht, das sehen die ganzen Imperialisten doch gar nicht.

Auch der letzte Absatz wird dann gerne ignoriert, kann ja nicht angehen, das der "Russe" Rechte hat...

Und wie der Oberlehrer schon anmerkte, dann wäre es eigentlich ja auch gar keine News wert, ausser vielleicht zum Angst- und Vorurteile schüren...
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:51 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
benjaminx

Wir dürften ja auch alle wissen, wer die BILD gegründet hat, und auch, warum!

Also klar, das bei der bestimmt die "zivilisierte" westliche Welt kurz vor der Zerstörung durch die "Russen"(oder doch Putin, oder wer jetzt xD) steht. Klicke solche Links nicht an, aber kann es mir gut vorstellen, wir kennen es ja nicht anders von den Springers...
Kommentar ansehen
28.11.2014 13:05 Uhr von ElChefo
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
...und wenn die verwendete Quelle nicht reisserisch genug ist, buddeln wir eben die BILD aus, um weiter über "Kriegstreiberei" zu philosophieren.

...und natürlich darf auch der Verweis auf den nebulösen, natürlich bösartigen Gründer der BILD nicht fehlen..

Dichter und Denker...
Kommentar ansehen
28.11.2014 13:44 Uhr von NumberSix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Eggehart, die Rrussen kommeen!"
Kommentar ansehen
28.11.2014 15:08 Uhr von silent_warior
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also ehrlich gesagt können die auch die deutschen Flüsse hinauf fahren und irgendwo anlegen um essen zu gehen, dann haben die Gastwirte etwas zu tun.

Da die deutschen Produkte nicht mehr nach Russland geschickt werden können und die Russen ihr Öl nicht mehr hier her schicken, dann muss man eben selbst hin gehen und sich das Zeug holen.

Unsere Kinder bekommen in den Schulen nur noch Schnitzel mit Schweinshaxen auf Rouladen und als Nachtisch ein Bräuler.
Die Russen könnten das günstige Fleisch zwar viel sinnvoller verwerten, aber irgend jemand besteht ja auf diesen sinnlosen Hands-stop.

Man kann scheinbar auch einen Krieg entfachen wenn es für beide Seiten keinen wirklichen Grund gibt. (kommt mir jetzt nicht mit der Ukraine, ich kann es nicht mehr hören, das ist alles so sinnlos)
Kommentar ansehen
28.11.2014 15:57 Uhr von m0u
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Déjà-vu für die Franzosen xD

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?