28.11.14 08:59 Uhr
 358
 

Rekordarbeitslosigkeit in Frankreich: Front National auf dem Vormarsch

Am Donnerstag teilte Arbeitsministerium in Paris mit, dass die Arbeitslosigkeit in Frankreich ein neues Rekordhoch erreicht hat. Innerhalb von einem Monat ist die Zahl der Arbeitslosen um 28.400 auf eine Gesamtzahl von circa 3,46 Millionen Franzosen gewachsen.

Der rechte Front National unter Marine Le Pen nutzt diese Situation geschickt für sich aus und ist aktuell an der Spitze der Umfrageergebnisse. Auch der mögliche Konkurrent des Front National, Nicolas Sarkozy verfolgt einen deutlichen Anti-EU-Kurs.

Die Europäische Union will vorerst keine Sanktionen gegen Frankreich verhängen. Konkrete Entscheidungen über das weitere Vorgehen wurden auf den März oder April des kommenden Jahres verschoben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Felixa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, National, Front, Vormarsch, Front National
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Front National: Ausschluss von Gründer Jean-Marie Le Pen durch Gericht bestätigt
Feministinnen wütend: Frankreichs Front National wirbt mit Frauenthemen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2014 09:19 Uhr von Strassenmeister
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Warum sollen Sanktionen verhängt werden?
Weil die Wähler nicht die Parteien unterstützen die der EU wohlgesonnen sind,oder?
Kommentar ansehen
28.11.2014 09:44 Uhr von ghostbrot
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Einfach die Arbeitslosenzahlen manipulieren wie in Deutschland und schon ist wieder alles schön.
Kommentar ansehen
28.11.2014 09:46 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die großen EU-Länder dürfen sich weiter ungestraft verschulden, während die Griechen dafür geknechtet werden
Kommentar ansehen
28.11.2014 09:56 Uhr von CheesySTP
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist wie damals in Österreich bei Schwarz/Blau (ÖVP/FPÖ (Schüssel/Haider)). Da wurden auch gleich Sanktionen verhängt. Für was gibt es denn Wahlen? Wenn das Volk spricht, dann ist das so. Vielleicht sollte die EU das mal einsehen und mehr auf die Bürger hören. Was die EU hier wieder abzieht hat nichts mit Demokratie zu tun. Sobald es der EU nicht passt werden immer Sanktionen verhängt. Was soll das?
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:34 Uhr von Knutscher
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Kein Wunder das die rechten Rattenfänger aus ihren Löcher kriechen und aus der gegenwärtigen Situation für sich Kapital schlagen wollen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Front National: Ausschluss von Gründer Jean-Marie Le Pen durch Gericht bestätigt
Feministinnen wütend: Frankreichs Front National wirbt mit Frauenthemen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?