28.11.14 08:56 Uhr
 2.623
 

Erdogan über den Westen: "Sie mögen es, unsere Kinder sterben zu sehen"

Bei einem Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul hielt der Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan eine Rede, in welcher er den Westen und prowestliche Türken in seinem Land adressierte.

Kernaussage dieser Rede war die angebliche feindliche Haltung des Westens gegenüber islamischen Nationen. Laut Erdogan hat es der Westen nur auf billige islamische Arbeitskräfte, das Öl, sowie Gold und Diamanten abgesehen. "Glaubt mir, sie mögen uns nicht", versicherte Erdogan seinen Landsleuten.

"Sie sehen wie Freunde aus, aber sie wollen uns tot sehen, sie mögen es, unsere Kinder sterben zu sehen", fügte der türkische Präsident weiterhin hinzu. Die islamische Welt müsse laut seinen Aussagen stärker zusammenarbeiten, um die aktuellen Probleme im nahen Osten gemeinsam zu lösen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Felixa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Westen, Erdogan, COMCEC
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2014 09:14 Uhr von brycer
 
+41 | -5
 
ANZEIGEN
Mann, dann soll er doch anfangen zu heulen und vor Selbstmitleid zu zerfließen.
Dieses ewige Gejammer, dass niemand die Türken mag, geht mir irgendwie auf den Senkel.
Er soll vielleicht mal darüber nachdenken woran das liegen könnte.
Außerdem: Warum will die Türkei dann immer verzweifelt in die EU, wenn sie dort doch sowieso nicht geliebt werden.
Masochismus? ;-P
Die eher feindliche Haltung des Westens gegen islamische Länder beruht wohl auf Gegenseitigkeit.
Wer zieht denn durch die Welt und verkündet ´Tod allen Ungläubigen´?
Und da wundern sich Erdogan und Konsorten dass sie hier nicht gut ankommen?
Für mich ist der Mann zu oft vom Wickeltisch gefallen. Auf der einen Seite so ein Jammerlappen - auf der anderen Seite den großen Mann markieren wollen.
Kommentar ansehen
28.11.2014 09:30 Uhr von Azureon
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
Adolf Erdowahn... so hats damals auch angefangen. Der Typ hat Narrenfreiheit überall, stellt sich über das Gesetz und schürt nichts weiter als Hass.

[ nachträglich editiert von Azureon ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 09:54 Uhr von hasennase
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
irgendwann kommen die jungens in den weissen kitteln und der jacke ohne ärmel und kümmern sich um ihn.....
Kommentar ansehen
28.11.2014 09:58 Uhr von Stray_Cat
 
+9 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:13 Uhr von brycer
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
@Stray_Cat:
Mit den immer lauter werdenden Rufen ´Tod den Ungläubigen´ von immer mehr Gruppierungen des Islam, tragen diese auch nicht gerade zum Weltfrieden bei.
Im Gegenteil!
Statt heulend auf die anderen zu zeigen sollten sie doch eher mal nachdenken, woran das wohl liegen könnte.
Ich darf mich auch nicht wundern, wenn ich meinem Nachbarn jeden Tag eine Ohrfeige verpasse, dass mich der spätestens nach dem dritten Tag überhaupt nicht mehr leiden kann.
Und wenn er dann mal zurück schlägt, wäre das eigentlich schon vorher absehbar gewesen.

Aber damit haben Erdogan & Co. ja immer schon Probleme gehabt. Das vorhersehen von Reaktionen auf eigene Aktionen war nie deren Stärke.
Aber Jammern und Heulen schon. ;-P

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:19 Uhr von brycer
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@AktenJoe:
Wenn du glaubst dass es positiv ist, wenn man weiß dass man an einen Deppen geraten ist, dann hast du recht. ;-)
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:24 Uhr von Stray_Cat
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@ brycer

Gebe Dir vollkommen recht.

Was ich über Bodenschätze und Arbeitskräfte schrieb, ist auch nicht "moslem-spezifisch", sondern trifft halt AUCH auf sie zu.

Dass Erdogan sich das plakativ so zunutze macht, als sei es ein speziell gegen Moslems gerichtetes Phänomen, wundert mich nicht.

Und laut Koran freut es ja eher einen Moslem, wenn er Nicht-Moslems tötet. Denn dann ist er ein besonders guter Gläubiger und handelt nach religiöser Vorschrift.
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:31 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
" ´Muslimische Seeleute erreichten schon 1178 Amerika´, ließ Erdogan die Zuhörer wissen. ´Kolumbus selbst erwähnte eine Moschee auf einem Hügel an der Küste Kubas.´ Erdogan erklärte sich sogar bereit, an der erwähnten Stelle eine Moschee zu erbauen.

Die Idee der Moschee hatte der Historiker Youssef Mroueh bereits 1996 in einem umstrittenen Artikel kundgetan. Seine Kollegen weltweit interpretieren den Tagebucheintrag von Kolumbus jedoch anders - nach ihrer Auffassung nutzte Kolumbus die Moschee nur als bildhaften Vergleich zur Beschreibung einer Hügelkette auf Kuba."
http://www.spiegel.de/...

Erdogan polarisiert, um eine Abkehr von Atatürk zu legitimieren.

Ja, es gibt kulturelle Unterschiede. Und ja, es ist vor allem der Islam, der skeptisch macht.

Je mehr man sich mit der Islamischen Welt befaßt, um so unübersichtlicher wird es. Man versteht gar nicht, wer für was und weshalb steht. Da gibt es Schiiten. Da gibt es Sunniten. Da gibt es Bahái. Da gibt es die Aleviten. Da gibt es den Sufismus. Dann gibt es Islamisten. Dann gibt es die Muslimbruderschaft. Dann gibt es die Wahhabiten. Dann gibt es Suren im Koran, die gerade en vogue sind und andere Suren, die überhaupt nicht beachtet werden. Dann gibt es Gutachter, die für die richtige Auslegung des Islams stehen, die dann andere nicht anerkennen. Dann gibt es Salman Rushdie, der mit seinem Leben bedroht wird, obwohl man gar nicht nachvollziehen kann, warum. Dann regt man sich wegen Karikaturen auf.
Muß ich jetzt zum Islam-Experten werden, damit ich mir ein Urteil machen darf?

Ich kann eigentlich von mir nicht sagen, daß ich es mag, wenn Kinder von Muslims sterben. Also, da hat Erdogan völlig Unrecht. Ich weiß auch gar nicht, wie er dazu kommt.

Aber es ist ja auch richtig, daß er nach wie vor das Töten von armenischen Kindern negiert. Was liegt da näher, als sich selbst zum Opfer zu machen?


"Die islamische Welt müsse laut seinen Aussagen stärker zusammenarbeiten, um die aktuellen Probleme im nahen Osten gemeinsam zu lösen." (Felixa)
Die Schwierigkeit wird aber darin bestehen, daß Erdogan selbst in die Macht verliebt ist. Gerade männliche Psychomechanismen verhindern eine stärkere Zusammenarbeit. Und daran krankt der Islam doch insgesamt: Zu wenig Weiblichkeit.

Offensichtlich verfolgt Erdogan eine Strategie der Staatsauflösung von Irak und Syrien. Wie anders ist es zu verstehen, daß die USA nicht von Ircik starten darf?

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:33 Uhr von Maedy
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es nicht so ernst wäre,was da passiert,könnte man lachen.
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:34 Uhr von kampat
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Er hat recht, wir mögen sie nicht. Allerdings ist der Rest der aus seinem Mund kam völliger Unfug. Wir mögen sie nicht, weil sie sich einfach nicht in unsere Länder integrieren, sondern uns ihren Glauben und Regeln aufzwingen wollen!
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:41 Uhr von usambara
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
über 10.000 Kinder wurden im Syrien-Krieg bisher getötet- durch seinen Ex-Freund:
http://1.bp.blogspot.com/...
und zu 99% mit den Waffen seines anderen Kumpels aus dem Osten http://news.bbcimg.co.uk/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 10:43 Uhr von Adam_R.
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Die EU Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sollten SOFORT abgebrochen werden. Ich denke, solange Erdogan am Ruder ist, sollte man doch diese Euros lieber sinnvoll verwenden, weil es eh nichts wird. Also soll man die dort doch in Frieden lassen und fertig. Wenn sie sich isolieren wollen, dann nur zu. Urlaub machen kann man woanders genauso. Und wenn die sich selbst wohl dabei fühlen dann sollen sie so leben und fertig.

Aber eine gute Sache gibts dort schon. Gendermüll, Frühsexualisierung von Sechsjährigen, die Erziehung von Jungen zu rosa Pudeln statt zu echten Männern und Mädchen zu Dreilochhuren, wie es diese widerwärtigen total perversen Gendermonster hier wollen, die unsere Sprache verhunzten und weiter verstümmeln wollen gäbe es dort sicher nicht. Auch das Anfassen mit Samthandschuhen von Gewaltverbrechern ist dort kein Thema. Auch bei uns ist viel im Argen.
Kommentar ansehen
28.11.2014 11:14 Uhr von sooma
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Diese Krankheit endet oft in Spiegelgesprächen...
Kommentar ansehen
28.11.2014 11:48 Uhr von VerSus85
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Erdogan über den Westen: "Sie mögen es, unsere Kinder sterben zu sehen"

Herr Erdogan, machen sie doch mal die Futterlucke zu!
Kommentar ansehen
28.11.2014 11:53 Uhr von Serhat1970
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:09 Uhr von CrazyWolf1981
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
In den meisten Ländern geht die Gewalt überwiegend von Türken aus, nicht umgekehrt.
Man merkt aber auch wie verblendet der Typ ist. Es gibt für ihn nicht Türken allgemein unabhängig vom Glauben, sondern nur streng gläubige Muslime / Islamisten. Alle anderen sind Feinde. Kann mal einer prüfen ob der mit Adolf Hitler verwand ist? Irgendwie wiederholt sich gerade die Geschichte...
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:11 Uhr von Adam_R.
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Politik und religion im mix endet immer im desaster, , das wird auch der türkische staat bitter zu spüren bekommen, braucht deutschland die türkei unter erdogan, ich glaube nicht. also raus aus der nato und EU-Pläne vergessen. der islam ist nicht reformfähig und wird ewig eine glaubensrichtung ohne toleranz bleiben. er möchte nur solange toleranz, solange er in der minderheit ist..."

Ganz genau! Keiner will hier den Islam, keiner braucht ihn und er gehört NICHT zu Deutschland und auch nicht zu Europa.
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:12 Uhr von dagi
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
da sieht man was 5 generationen insucht anrichten !
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:17 Uhr von kingoftf
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Erdowahn macht nichts anderes mit den Kurden.
Kommentar ansehen
28.11.2014 13:00 Uhr von maxyking
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn sich eine Gruppe erwachsener trifft deren größte Gemeinsamkeit ist das sie alle ganz ganz feste an ihren unsichtbaren Freund glauben dann kann man doch auch nichts anderes erwarten als die Aussagen eines Wahnsinnigen. Aber so lange auch im Westen noch so getan wird als wüsten wir es nicht besser, nur weil irgendwer beschlossen hat das das recht auf Ignoranz das höchste Gut der Welt ist, wird sich gar nichts ändern. Wenn wir anfangen denn kleinen Türken in deutschen Schulen beizubringen das Religion nur ein mitteln ist um die Massen zu kontrolliere und ihnen die Lächerlichkeit aufzeigen auf der Glaube basiert dann lachen die auch nur noch über Erdogan. Aber nein wir müssen alle Kids in unseren Schulen grundverblöden, anstelle von Religionsunterrichte sollte in schulen Realitätsunterricht gegeben werden.
Kommentar ansehen
28.11.2014 13:06 Uhr von ms1889
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
nuja..soll er aus der nato austreten und gut is ;)

aber macht er nicht..weil er dann sehr viel macht in der arabischen welt verliert :)

er ist einfach ein irrer diktator, wie sadam hussain, osama bin laden etc pp...

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 13:27 Uhr von NumberSix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Schon erschreckend, dass solche Klapps-Kallies tatsächlich Ministerpräsident werden können.
Als Türke hätte ich da ein ziemlich flaues Gefühl in der Magengegend - allerdings nicht wegen ihm persönlich. Eher wegen der Möglichkeit, dass so ein Vollpfosten zum Präsidenten wird, in dem Land in dem ich lebe.

Beim Papst will er vermutlich dann so richtig einen auf dicke Hose machen und erzählt dem, dass in Wahrheit die Türken die ersten auf dem Mond waren ;-)

Ich finde ihn unterhaltsam.
Im Rest der Welt macht der sich ja nur lächerlich.
Kommentar ansehen
28.11.2014 16:18 Uhr von Biblio
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
"Das schlimme ist,60% der Türken glauben Ihm."

Oder Dir.
Kommentar ansehen
28.11.2014 16:55 Uhr von Biblio
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Der Westen hatte niemals Geld. Die Quelle des Geldes ist der Osten. Alles, was im Westen an Geld existiert, stammt aus dem Osten.

Es ist die gleiche Geschichte wie mit dem Mond und der Sonne. Der Mond hat kein Licht. Das Licht kommt von der Sonne. Aus dem Osten. Der Westen reflektiert nur und tut so, als ob er Geld hätte. Das ist aber auch noch nicht alles.
Kommentar ansehen
30.11.2014 03:35 Uhr von Biblio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"
@Biblio
Stammst du von Mao ab (Im Osten geht die Sonne auf) "

Ist es denn so schwierig, Quelle von Phantom zu unterscheiden?

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?