27.11.14 17:42 Uhr
 249
 

Russland und Türkei stärken trotz Sanktionen bilaterale Beziehungen

Trotz der unterschiedlichen Meinungen in der Ukraine-Krise setzen die beiden Länder Russland und die Türkei ihre bilateralen Beziehungen auf höchster Ebene fort.

"Im Gegensatz zu anderen westlichen Ländern will die Türkei nicht ihren Willen auf Russland aufdrängen", so Russlands Botschafter Andrey Gennadyevich Karlov in einem Interview am Montag.

Laut dem Botschafter waren die Sanktionen der EU und USA kontraproduktiv. Die EU und USA hätten tatsächlich sich selber bestraft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fr56
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Russland, Sanktionen
Quelle: worldbulletin.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2014 17:46 Uhr von TinFoilHead
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wie schon gesagt:

Wenn ein Haufen dummer EUdioten sich selber ins Knie schiesst, freut sich halt die Türkei!

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
27.11.2014 18:06 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Verträge die in der Not geschlossen werden halten nie lange.
Zumal ich für beide Seiten keine Vorteile sehe.
Kommentar ansehen
27.11.2014 20:58 Uhr von Stray_Cat
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Laut dem Botschafter waren die Sanktionen der EU und USA kontraproduktiv. Die EU und USA hätten tatsächlich sich selber bestraft."

Nicht ganz richtig: Die USA haben keine Nachteile. Im Gegenteil.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?