27.11.14 16:17 Uhr
 430
 

Russland bedenkt Strategie gegen Kapitalflucht

In Russland ist die Angst vor einer anhaltenden Kapitalflucht groß, sodass sogar die Staatsbanken den Staat mittlerweile um Hilfe bitten müssen.

Das kommt daher, weil mittlerweile so viel Kapital seitens des Auslands abgezogen wurde, dass es hierdurch zu Liquidität-Engpässen der Banken kommt.

Es wird erwartet, dass die Kapitalflucht noch mehrere Jahre anhalten könnte.


WebReporter: Xonax
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Strategie, Kapitalflucht
Quelle: bloomberg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2014 16:17 Uhr von Xonax
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt eine einfache und langfristige Lösung... die Förderung von seltenen Erden in Sibirien oder Arktis, die dringend von der Elektronik-Industrie benötigt werden.
Kommentar ansehen
27.11.2014 17:12 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ja auch so leicht so ne seltene Erden Minie in Betrieb zu bringen... Sowas braucht Jahre vorlaufzeit
Kommentar ansehen
27.11.2014 17:54 Uhr von schlammungeheuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gibt eine einfache und langfristige Lösung... die Förderung von seltenen Erden in Sibirien oder Arktis, die dringend von der Elektronik-Industrie benötigt werden."
das beseitigt in keiner Weise die Abhänigkeit des russischen Staates von Rohstoffexporten.
Kommentar ansehen
27.11.2014 18:15 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schlammungeheuer:
"seltene Erden"
Für die Entwicklung der Mikroelektronik ist es sehr wichtig bessere Halbleiter (Silicium) zu finden.
Kommentar ansehen
27.11.2014 19:41 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Xonax

Russland könnte alternativ auch einfach aufhören, den Bürgerkrieg in der Ostukraine mit Waffenlieferungen und "Urlaubern" anzuheizen und die Besetzung der Krim beenden.
Kommentar ansehen
27.11.2014 21:22 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Peri: Die EUSA und NATO die können doch auch einfach aufhören Russland millitärisch zu umzingeln.
Kommentar ansehen
27.11.2014 22:00 Uhr von Rammar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen hat nicht unrecht

ich hätte auch kein bock auf ne flak in nachbars garten...

http://media.rotefahne.eu/...
Kommentar ansehen
28.11.2014 12:00 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rammar @ einerwirdswissen

Die NATO zwingt niemanden beizutreten.

Die Staaten des ehemaligen Ostblocks haben sich bewusst um eine Aufnahme in die NATO beworben, inklusive diverser Widrigkeiten.

Und warum?

Weil sie möglichst weit von Russland weg wollen bzw. schlicht Angst davor haben, erneut unter russischen Einfluss zu geraten.
Kommentar ansehen
28.11.2014 22:40 Uhr von schlammungeheuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen ""seltene Erden"
Für die Entwicklung der Mikroelektronik ist es sehr wichtig bessere Halbleiter (Silicium) zu finden."
Bleibt die Frage warum ist dan in Russland nichts passiert als China die "seltene Erden" unter den Produktionspreis auf den weltmarkt geworfen hat und die USA ihre Mienen schliesen musten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?