27.11.14 12:24 Uhr
 90
 

Niederlande: Regierung denkt über Reiseverbot nach Syrien und Irak nach

Die niederländische Regierung hat vorgeschlagen, ein Reiseverbot für Syrien und dem Irak zu verhängen. Man möchte so niederländische Dschihadisten an der Ausreise hindern. Justizminister Ivo Opstelten, schaut nun, ob dieser Plan umgesetzt werden kann.

Der Plan kommt von VVD-Parlamentarier Klaas Dijkhof, der vorschlug, die Reise in vom Islamischen Staat (IS) kontrollierten Gebieten künftig als kriminelle Handlung einzustufen.

Sollte der Plan durchgesetzt werden, könnte man Dschihadisten noch vor der Ausreise leichter den Prozess machen und auch Zurückkehrende strafrechtlich verfolgen, was bislang nur möglich ist, wenn ihnen eine tatsächliche Beteiligung an Terrorakten nachweisbar ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Irak, Syrien, Niederlande, Reiseverbot
Quelle: dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2014 12:40 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da sollten sie die Erfahrungen der SED nutzen, die bekanntlich die meiste Erfahrung mit Ausreiseverboten hat. Noch stehen die Verteter der mehrmals umbenannten Partei zur Verfügung.
Kommentar ansehen
27.11.2014 12:51 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gothminister... Nein, sie töten dort Menschen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?