27.11.14 11:54 Uhr
 407
 

Lugo: Mordende Krankenschwester lässt sich mit Leichen ablichten

Seit dem 10. Oktober sitzt sie wegen mutmaßlichen Mordes im Gefängnis, die Krankenschwester, die 38 Personen mit Kaliumchlorid das Leben genommen haben soll. Ihr Motiv für die Tat: nervige Patienten.

Nun stellte sich heraus, dass die Angeklagte eine Kollegin darum bat, Fotos von ihr mit den toten Menschen zu machen. Aus Angst vor der als herrisch bekannten Krankenschwester stimmte sie zu.

Jene Kollegin gab zudem an, dass die Beklagte ihren Patienten häufig Abführmittel verabreichte, um den Arbeitsalltag der Kollegen zu erschweren. Die Beschuldigte bestreitet die Taten, gibt vor, dass sie Opfer einer Intrige geworden sei. Das Gerichtsverfahren wird erwartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mord, Krankenschwester
Quelle: blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2014 12:27 Uhr von Vice_dear
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
KRANK!
Kommentar ansehen
27.11.2014 12:44 Uhr von JustMe27
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was für ein elendes Dreckstück... Ich bin selber in der Pflege und solcher Abschaum schadet dem ganzen Berufsstand. Und da sie ja scheinbar Patienten und Kollegen gleichermaßen haßt, fragt man sich sich echt ob sie den Beruf nicht nur mit der Absicht ergriffen hat, Menschen zu schaden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?