27.11.14 08:02 Uhr
 4.209
 

China: Millionär lässt sein Heimatdorf abreißen und verschenkt Luxuswohnungen

Der 54 Jahre alte Xiong Shuihua, der in dem Armenviertel von Xinyu im Süden Chinas aufgewachsen ist, hat seine Millionen in der Stahlindustrie gemacht.

Aus Dankbarkeit für die freundlichen Einwohner des Stadtteils, ließ er jetzt sämtliche Holzhütten darin abreißen und baut neue Luxusapartments. Diese verschenkte er an insgesamt 72 Familien seiner ehemaligen Nachbarn.

Weiteren 18 armen Familien schenkte er eine gehobene Behausung und stellt täglich drei kostenlose Mahlzeiten zur Verfügung. "Ich wüsste gar nicht, was ich mit dem vielen Geld anstellen sollte," sagte Shuihua "aber ich werde niemals meine Wurzeln vergessen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Millionär, Bau
Quelle: dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2014 08:04 Uhr von D3FC0N
 
+47 | -0
 
ANZEIGEN
Hut ab.
Kommentar ansehen
27.11.2014 08:42 Uhr von DracoAgariz
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Wow...Respekt.
Von solchen Menschen brauchen wir viel mehr auf der Welt.
Kommentar ansehen
27.11.2014 10:43 Uhr von soulicious
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt doch noch gute Menschen auf der Welt.

@ MossD:

keine Ahnung wieso du das so schlecht redest. Leute die wirklich arm sind, sind schon für den "kleinen Finger" mehr als dankbar. Und gerade den Asiaten sagt man sogar eine gewisse Bescheidenheit nach. Du solltest vielleicht die westliche Habgier und sonstige Attitudes nicht auf den Rest der Welt projizieren. ;-)
Kommentar ansehen
27.11.2014 11:12 Uhr von Tuvok_
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
MossD
Du kennst die Chinesische Mentalität wohl überhaupt nicht ? Die legen ein etwas anderes Verhalten an den Tag als der Typische Neidzerfressene Deutsche der keinem was gönnt.

[ nachträglich editiert von Tuvok_ ]
Kommentar ansehen
28.11.2014 21:05 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leben die Chinesen nicht in einem kommunistischem Staat? In einem sozialistischem Staat mit einem Einparteiensystem?
Und da ist sowas möglich, bei so schlechten und bösen, bösen Kommunisten?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: 16 Tote bei schwerem Busunglück nahe Verona
Tabuthema: Afterjucken, Afternässen und Afterschmerzen
Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?