26.11.14 17:00 Uhr
 3.534
 

Russland: Steuert Putin auf die Pleite zu?

Russlands Präsident gibt sich nach außen unnachgiebig. Damit könnte er sein Land mittelfristig in den Ruin treiben.

Die Meldungen über die schwächelnde russische Wirtschaft häufen sich, darüber kann auch das Gebaren des Präsidenten nicht hinweg täuschen.

Die Währungsreserven sind schon deutlich geschrumpft. Nach Meldungen des Wirtschaftsblattes "Economist" kann Putin derzeit nur noch auf ca. 270 Milliarden Dollar zurückgreifen. Der Betrag reicht nicht, um die Zahlungen der nächsten zwei Jahre zu bedienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spamverdacht
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Pleite, Putin
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2014 17:00 Uhr von spamverdacht
 
+16 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:06 Uhr von Perisecor
 
+14 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:06 Uhr von TinFoilHead
 
+20 | -15
 
ANZEIGEN
Russland: Steuert Putin auf die Pleite zu?

Erstens könnte es Russland ziemlich egal sein, wenn Putin Pleite geht, PUTIN persönlich!

Und zweitens, wieso, hat Russland auch so viele Schulden wie die USA bei den Chinesen?

Im Notfall, Gelddrucken wie die Amis wird Russland auch noch hinbekommen xD
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:06 Uhr von hasennase
 
+8 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:10 Uhr von Shalanor
 
+29 | -11
 
ANZEIGEN
270 Milliarden.
Rechnungen der nächsten 2 Jahre wobei man nichmal genau weis wie die Weltmärkte in einer Woche sind. Ja das riecht nach schwerer Pleite am besten sollte er SOFORT spenden sammeln....

Aufhören zu denken. Stupides Hetzen und nich argvielmehr.
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:13 Uhr von Rechtschreiber
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Wer glaubt eigentlich noch, dass ein einziges Land einen Alleingang machen könnte? Man sieht ja an Nordkorea, wie suuuuuper das funktioniert. Und das gilt halt auch für Putin. Umgekehrt ist es aber leider nicht auch so. Der Ami macht grundsätzlich nur, was er will und zwingt alle anderen, die nicht pro östlich/russisch sind, sich anzuschließen oder das gut zu heißen.
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:13 Uhr von soulicious
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
Liest man westl. Medien, ist Russland fast pleite - liest man russische Medien, sind USA und EU pleite... im Endeffekt sind unterm Strich faktisch so gut wie alle Staaten auf der Welt arg im Minus. Demnach könnten alle mit dem Finger gegenseitig aufeinander zeigen.

[ nachträglich editiert von soulicious ]
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:22 Uhr von Shalanor
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Nicht nur arg im Minus sondern Pleite. Keine Bank würden diesen Staaten nen Kredit geben auf legalem weg aber die Steuerzahler haften ja für die Spielchen der Oberen spasten
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:34 Uhr von Pils28
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
Russland hat höhere Währungsreserven z.B. Deutschland oder die USA. Russland erwirtschaftet Überschüsse. Wenn sowas auf die Pelite zusteuern bedeutet, dann sind wir das seit geraumer Zeit.
Kommentar ansehen
26.11.2014 18:02 Uhr von Jason31
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@soulicious

Der Unterschied ist aber, dass Russland nicht viel mehr "Wirtschaft" hat als seine Bodenschätze. Raffiniert haben die USA durch massives Fracking - so dass sie den Öl-Markt damit überschwämmen - den Preis so runter gedrückt, dass Russland ziemlich auf dem Zahnfleisch läuft (was den Gewinn der Gas und Öl-Förderung anbelangt).
Da ist dann nur noch die Frage wer hält das länger aus: Die USA das Billig-Fracken oder Russland den beschissenen Öl/Gas-Preis. Man darf gespannt sein...

Unstrittig ist aber, dass Russland wirtschaftlich einfach nicht gut dasteht, Propaganda hin oder her. Nicht dass es bei westlichen Staaten besser wäre, dort sind aber größten Teils Gegenwerte vorhanden in Form von Schwerindustrie und/oder Hochtechnologie.
Kommentar ansehen
26.11.2014 18:15 Uhr von hasennase
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
die währungsreserven spielen keine rolle. das manche firmen mittlerweile mehr wert sind das alle russischen unternehmen zusammen das ist ein katastrophe. der börsenwert der russischen wirtschaft hat die 700 mrd richtung süden unterschritten. die bonität ist eine wimper über ramsch weil die zukunftsaussichten schrecklich sind. wer kann, haut ab.
Kommentar ansehen
26.11.2014 18:56 Uhr von Trallala2
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@TinFoilHead

"Und zweitens, wieso, hat Russland auch so viele Schulden wie die USA bei den Chinesen?

Im Notfall, Gelddrucken wie die Amis wird Russland auch noch hinbekommen xD"

Ich sehe du hast da keine Ahnung. Entweder schulden haben oder Geld drucken können, aber nicht beides.

Viele hier, jetzt mal unabhängig des Themas Russland, fragen sich permanent wieso Staaten das Recht der Erschaffung des Gelders, bzw. Druckens, an private Banken abgegeben haben. Schließlich muss der Staat für das geliehene Geld Zinsen zahlen. Das klingt unlogisch.

Nichts ganz. Denn so ohne weiteres erschaffen die Banken das Geld nicht. Sie erschaffen es zwar wenn Geld benötigt wird, vernichten es aber auch wenn es zurück kommt. Am Ende müssen die Bücher ausgeglichen sein.

Denn einfach so Geld erschaffen geht nicht. Wenn der Staat z. B. 1 Milliarde Dollar braucht und die FED die Geldmaschine anwirft, dann wird 1 Milliarde Dollar aus dem Nichts erschaffen. In den Büchern wird daraus aber 1 Milliarde Schulden. 1 Milliarde Dollar erschaffen und 1 Milliarde Dollar Schulden ergeben zusammen 0 Dollar.

Das Geld das erschaffen wurde wird also nicht mehr, denn irgendwo steht diesem Geld ein Minusbetrag entgegen. Deshalb ist es wichtig, dass zwischen dem Staat und dem Geld eine Bank steht. Der Staat muss das Geld, was es sich geliehen hat und das aus dem Nichts erschaffen wurde, irgendwem schulden.

Beispiel: es sind (mal als Hausnummer) 1.000 Milliarden Dollar im Staat im Umlauf. Wenn sich der Staat 1 Milliarde Geld leiht und man 1 Milliarde aus dem Nichts erschafft, dann werden an einer anderen Stelle 1 Milliarde als Minus eingetragen. Ergebnis: es sind immer noch nur 1.000 Milliarden Dollar im Staat im Umlauf. Denn die 1 Milliarde extra und die 1 Milliarde Minus heben sich ja auf.


Wie sieht es dagegen aus wenn der Staat selbst das Recht hat Geld zu drucken?

Dann erschafft der Staat das Geld einfach, schuldet es aber keinem. Es wird also mehr. Bzw. die Summe wird mehr, aber der Wert des ganzen Geldes bleibt der gleiche. Der Staat erschafft einfach neues Geld ohne einen Gegenwert.

Beispiel: es sind (mal als Hausnummer) 1.000 Milliarden Dollar im Staat im Umlauf. Der Staat druckt sich 1 Milliarde Geld, nun gibt es 1.001 Milliarden Dollar im Staat. Wert ist das Geld aber immer noch nur 1.000 Milliarden Dollar. Nur die Summe wurde Größer. Denken wir das weiter: der Staat druckt 1.000 Milliarden Dollar und bezahlt damit alle seine Schulden. Es sind nun 2.000 Milliarden Dollar im Umlauf. Nichts desto Trotz bleibt das Geld 1.000 Milliarden Dollar wert. Oder anders ausdrückt, das Geld ist doppelt so viel, aber nur halb so viel wert.



Zurück zum Thema. Es ist egal ob USA bei den Chinesen Schulden haben. Es sind Schulden, das Geld ist aber das gleiche wert.

Würde aber USA anfangen Geld für den Staat zu drucken, würde sie damit das Geld entwerten.

Wenn also Putin anfängt neue Rubel zu drucken, dann hat das nur eine Wirkung: das Geld wird im Verhälltnis zu anderen Wärungen entwertet. Der wird zwar seine Beamten bezahlen können, aber der Apfel der früher 60 Rubel kostete, wird nun 120 Rubel kosten. So einfach kann man also doch nicht Geld erschaffen. Das mußten viele Staaten in der Geschichte lernen. Auch Deutschland.

Als in den 1920´er Jahren die Franzosen das Ruhrgebiet besetzt haben, hat die damalige deutsche Regierung zum allgemeinen Streik in den Gebieten aufgerufen. Außerdem hat sich das Deutsche Reich dazu verpflichtet die Löhne der Streikenden zu übernehmen. Die Deutschen haben also nicht für die Franzosen im Ruhrgebiet gearbeitet, dafür hat der Staat ihnen die ausgefallenen Löhne bezahlt. Man kann aber nicht so ohne weiteres paar Millionen Leuten über Jahre die Löhne bezahlen. Also warf man die Geldpresse an.

Ergebnis, die Leute bekamen durchaus ihr Gehalt, aber ein Ei kostete bald paar Milliarden RM.
Kommentar ansehen
26.11.2014 19:04 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Naja, wenn dass alles so stimmen sollte und kommen wird, dann bleibt Russland nur noch die Staatspleite.
Dann fängt Russland bei Null an.
Oder: Russland lässt sich auf einen Ölkampf ein.
Wenn Russland sein Öl für 35 $ auf dem Markt schneisst, dies ein paar Monate durch hält, dann haben andere Länder Probleme.
Ich bin für "Oder".

Nebenbei bemerkt. Länder wie Venezuela sind abhängiger vom Öl wie Russland. Wer hilft dieses Land, welches unverschuldet ruiniert wird?

@hoppelhäschen: "die fundamental daten sind schrecklich. "
Danke, ich dachte ich hätte Heute nichts mehr zu lachen.
Kommentar ansehen
26.11.2014 19:58 Uhr von derby11
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Vor einem halben Jahr sah ich noch eine provozierende Reportage von Kim Dotcom in seinem protzigem Luxus-Anwesen...

Heute lese ich, dass er so gut wie pleite ist!

Je höher man steigt, desto tiefer wird man fallen...

Parallelen zu Putin?

[ nachträglich editiert von derby11 ]
Kommentar ansehen
26.11.2014 20:07 Uhr von Trallala2
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
benjaminx, das Problem sind nicht die Rohstoffe, das Problem ist, dass es da nur Rohstoffe gibt. Russland hat also ein Produkt und ist somit von Gnade des Marktes abhängig. Auf gut Deutsch: wenn der Ami den Ölpreis in den Keller drückt, kann Putin seine Leute nicht mehr bezahlen.
Kommentar ansehen
26.11.2014 21:12 Uhr von Perisecor
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
@ benjaminx

Und wie fördert Russland Rohstoffe ohne westliche Technologie?

Ach ja, richtig, gar nicht.
Kommentar ansehen
26.11.2014 21:27 Uhr von ms1889
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
lol...
rechnerisch pleitze ist sowohl die usa/eu wie auch russland.
geld drucken reicht leider nicht aus...auch keine zinsen, bzw negativ zinsen...sind keine lösung...faktisch ist JEDER der sich der usa/russland anschließt zur pleite verurteilt...da die usa seit den 40er jahren rein auf kredit leben. darum ja auch diese handelspackte die für die anderen nur nachteile bringen...um die pleite zu verschleiern.
Kommentar ansehen
26.11.2014 21:53 Uhr von ms1889
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
p.s.: börsenwerte sind keine realen werte... wer sich auf börsendaten stützt...denkt leider flasch...

den weder eu nuch usa haben rohstoffe wie die russen...dadurch das die usa minderwertiges oel auf den markt schmeissen kann es kurzfristig im markt schwankungen geben..auf lange sicht ist das fracking oel ehr eine notlösung...da seine qualität zu gering ist...

und industrie in europa/usa ist sehr abhängig vom öel...die araber haben schon angekündigt die förderung drastisch zu reduzieren...mal sehen...was die usa dann machen.

russland ist nicht so isoliert wie man im westen gerne denkt..den dem asiatischen/afrikanischen raum ist egal was eu/usa wollen...hauptsache sie können gewinn machen ;)
Kommentar ansehen
26.11.2014 21:59 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen "Naja, wenn dass alles so stimmen sollte und kommen wird, dann bleibt Russland nur noch die Staatspleite.
Dann fängt Russland bei Null an."
Bei 0 ist Ende nicht Anfang oder meinst Du das sich ein System noch lange halten kan wen es seine eigenen Kosten nicht decken kann und auch keine Möglichkeit hat das zu ändern.

"Oder: Russland lässt sich auf einen Ölkampf ein.
Wenn Russland sein Öl für 35 $ auf dem Markt schneisst, dies ein paar Monate durch hält, dann haben andere Länder Probleme."
35 $ hält eben Russland keine paar Monate durch der Ölpreis ist eben Jetzt so niedrig das Russland auf eine Pleite zu schlittert.
Kommentar ansehen
26.11.2014 22:49 Uhr von Trallala2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@fr56

Und was hat das mit dem Thema zu tun?
Kommentar ansehen
26.11.2014 23:06 Uhr von hasennase
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zur zeit sind alle parameter schlechter als bei der letzten russischen pleite 1998. nachdem verfall des rubels ging es innerhalb von wochen ganz schnell. da nützten keine reserven, die höher waren als heute, noch rohstoffe irgendwas.
Kommentar ansehen
26.11.2014 23:31 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@hoppelbobbel:
Du weisst aber schon, dass der Russe danach sein Wachstum sehr stark gesteigert hatte oder?
Kommentar ansehen
27.11.2014 07:19 Uhr von hellboy13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nö !
Kommentar ansehen
27.11.2014 07:33 Uhr von Trallala2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen

Das Problem mit dir ist, dass man dich nicht ernst nehmen kann selbst wenn du normal antwortest. Du schaffst es selbst dann zu trollen. Das ist deine kindliche Natur. Ich schätze du merkst nicht mal, dass man über dich lacht. Oder es ist dir egal. Entschuldige dafür dass ich je dachte, dass du im Leben einen ernsten Job hattest. Ich schätze du bist wegen deinem geringen IQ in Frührente geschickt worden. Zumindest nehme ich dir den Teil ab, dass du mit deinen Enkeln spielst. Da passt deine kindliche Natur dazu.


"Du weisst aber schon, dass der Russe danach sein Wachstum sehr stark gesteigert hatte oder?"

Welcher Wachstum? Als die Sowjetunion zusammenbrach haben einige unternehmerische Russen die Chance darin gesehen und Teile der maroden Industrie aufgekauft. Alles war da, wurde aber typisch Sowjetzeit nicht wirklich genutzt, wie z. B. Öl und Gas. Diese späteren Oligarchen haben diese Maroden Betriebe erst modernisiert und wirtschaftliche gemacht. Das war in der Jelzin Ära.

Dem Staat ging es schlecht, aber die Oligarchen konnten sich dumm und dämlich verdienen. Die Sowjetunion hatte da Schätze, war aber nicht in der Lage sie wirtschaftlich zu nutzen. Erst die Oligarchen haben daraus milliardenschwere Unternehmen gemach. Wie gesagt, Russland hatte nichts von.

Als Putin an die Macht kam krallte er sich diese Unternehmen. Sie gingen in den Staatsbesitz zurück, die Oligarchen in den Knast. Der Staat hatte also Gas und Öl, konnte es aber nicht wirklich nutzen. Die Oligarchen haben es gemacht. Putin holte sich dann die modernisierten Unternehmen zurück. Diesen Punkt kann man Putin also noch zu Gute halten. Nicht dafür, dass er die Leute in den Knast schickte, aber dass er die Energie wieder dem Staat zuführte.


Was du also als Wachstum ansiehst ist nicht wirklich eine Modernisierung der Wirtschaft, die ist immer noch zweitklassig und kaum der Rede wert. Aber seit Putin hat Russland einen Goldesel: Öl und Gas. Das alleine katapultiert Russland in gewisse Sphären.

Also wovon redest du, wenn du von stark gestiegenem Wachstum sprichst?
Kommentar ansehen
27.11.2014 07:47 Uhr von Jake_Sully
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Von den bösen EUSA-Banken holt er das Geld zurück mit "GoldenEye".

[ nachträglich editiert von Jake_Sully ]

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?