26.11.14 15:39 Uhr
 4.680
 

Burger King: Umstrittener Franchise-Geschäftsführer Ergün Yildiz verkauft Anteil

Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich hauptsächlich wegen des umstrittenen Geschäftsführers Ergün Yildiz von seinen Franchise-Filialien Yi-Ko getrennt.

Nun hat Yildiz offenbar seine Anteile verkauft und der russische Mitgesellschafter Alexander Kolobov ist nun der alleinige Geschäftsführer von Yi-Ko.

Kolobov hofft nun, dass die geschlossenen Filialien nach Gesprächen mit Burger King wieder geöffnet werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Anteil, Burger, Burger King, Geschäftsführer, King, Franchise, Ergün Yildiz
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wieder rote und schwarze Burger bei Burger King
Burger King verkauft jetzt Bier-Burger
Sylt: Erste "Burger King"-Filiale soll entstehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2014 16:01 Uhr von oPoSpi
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Weißt Du, warum der Yildiz mit Nachnamen heißt? Weil die Firma Yi-Ko heißt! >.<
Kommentar ansehen
26.11.2014 16:21 Uhr von TinFoilHead
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
Kolobov hofft nun, dass die geschlossenen Filialien nach Gesprächen mit Burger King wieder geöffnet werden können.

Denkt Kalashnikov echt, irgendjemand würde noch dahingehen, wenn doch jeder weiss, das der gleiche Drecksverein diese Läden weiterbetreibt, mit nur einem Betrüger weniger?

Ernsthaft?
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:01 Uhr von Rechtschreiber
 
+32 | -19
 
ANZEIGEN
Ekelhaft dieser Typ. Aber mir war schon klar: In Filialen, in denen NICHT EIN EINZIGER DEUTSCHE! arbeitet (und nein, das ist kein Witz!) wundert mich eigentlich gar nichts mehr. Nicht, dass ich glaube, dass Ausländer die Arbeit nicht gut machen, aber sie haben halt von unserer Gesellschaftsordnung eine ganz andere Vorstellung.
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:40 Uhr von TeeKayNRW
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
Also im BK Essen arbeiten auch deutsche und die gehören zu Yi-Ko Holding. Woher hast Du Deine Info @Rechtschreiber? Quellenangabe fehlt.

Und was hat die Gesellschaftsordnung damit zu tun? Die Regeln bei so großen Unternehmen sind ganz genau festgelegt, das betrifft die Zubereitung ebenso wie die Hygiene. Völlig egal, aus welchem Land der Mitarbeiter kommt. Echt daneben, sorry.
Kommentar ansehen
26.11.2014 17:51 Uhr von Atze2
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
eine Übersicht der Yi-Ko-Filialen:

http://www.dkriesel.com/...
Kommentar ansehen
26.11.2014 18:14 Uhr von Trallala2
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer

Du bist zwar ein braver Putin-Vasale und läßt nichts auf deinen Herren und Meister kommen, aber dass hinter Yi-Ko auch ein Russe steht ist kein Geheimnis, nicht mal ein offenes Geheimnis, das weiß eigentlich jeder. Anscheinend bist du der einzige der es nicht wusste.

Über Yi-Ko wurde schon früher viel berichtet, selbst vor dem RTL Skandal. Also neu ist es anscheinend nur für dich ;)
Kommentar ansehen
26.11.2014 19:52 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
2 Typen, die eigentlich in ganz Europa nie wieder eine Firma mit eigenen Mitarbeitern leiten dürfen sollten.
Kommentar ansehen
26.11.2014 21:30 Uhr von schlammungeheuer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
bustere "betrug seitens der firma sowieso leeres gerede ist,weder wurde etwas bewiesen noch steht irgendeine der vorwürfe auf mehr als wackligen beinen."
Von welcher Firma ?
Burger King hat der Yi-Ko gekündigt weil sie sich eben nicht an Burger King-satandarts gehalten z.B. Schichten immer unterbesetzt im Krankheitsfall Lohnauszahlungen verzögert hat...
Kommentar ansehen
26.11.2014 22:52 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@TinFoilHead_
"Kolobov hofft nun, dass die geschlossenen Filialien nach Gesprächen mit Burger King wieder geöffnet werden können.

Denkt Kalashnikov echt, irgendjemand würde noch dahingehen, wenn doch jeder weiss, das der gleiche Drecksverein diese Läden weiterbetreibt, mit nur einem Betrüger weniger?

Ernsthaft? "

Klar, oder sind die Geschäfte Pleite gegangen nach der Wallraff Aufdeckung? Nö. Der Kunde frisst es auch weiterhin mit Genuss. Steht ja auch BurgerKing drauf. Hauptsache der Markenname stimmt. Dann kannste machen was du willst, es klappt. Die wollen ja nicht denken, die wollen nur schnell fressen.

PS: Vielleicht einfach mal in ein paar Monaten vor so eine Filiale stellen und die Kunden darauf ansprechen: 90% werden sagen: Da hat sich bestimmt was verbessert (ohne es wirklich zu wissen), oder: Was? Probleme bei BurgerKing? Hab nie was davon gehört." oder noch besser:"Ach, DIE werden das schon geregelt haben"

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]
Kommentar ansehen
27.11.2014 00:37 Uhr von Tuvok_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
bustere HALT ENDLICH DIE KLAPPE ! Du sabbelst NONSTOP nur Blödsinn und/oder zusammenhang loses gestammel.
Kommentar ansehen