25.11.14 14:07 Uhr
 200
 

Türkei: Demonstrationsrecht soll verschärft werden - Schußwaffeneinsatz erleichtert

Die Türkei will das Demonstrationsrecht aufgrund der Kurdenunruhen verschärfen. Der Polizei soll der Gebrauch von Schusswaffen gegen Demonstranten erleichtert werden. Ebenso soll das Strafrecht verschärft werden.

So sollen die Polizisten in Zukunft zur Waffe greifen dürfen, wenn Demonstranten mit Molotowcocktails oder Feuerwerkskörpern angreifen. Außerdem sollen Demonstranten bei Kundgebungen, auf denen verbotene Gegenstände eingesetzt werden, z.B. Steinschleudern, mit vier Jahren Haft bestraft werden.

Die Polizei soll bei Einsätzen von Wasserwerfern gefärbtes Wasser benutzen dürfen, um mutmaßliche Straftäter identifizieren zu können. Unter anderen reagiert die türkische Regierung mit den Maßnahmen gegen die Unruhen von kurdischen Demonstration im Oktober. Dabei starben über 40 Menschen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Demonstration, Unruhe, Schusswaffe
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Berlin: Alexander Gauland im Bundestag bei Rede ausgebuht
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2014 14:24 Uhr von Schok
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Richtig so. Sollte hier im Lande auch mal durchgesetzt werden. Demonstrieren kann man auch friedlich.
Kommentar ansehen
25.11.2014 14:52 Uhr von Schnulli007
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Ajatollah Erdogan wird das Haselnuss-Land schon da hin bekommen, wo er es hin haben will.
Und wenn die drögen Anhänger von diesem Spinner aufwachen, ist es zu spät.
Aber dann können sie ja immer noch nach Deutschland kommen.

[ nachträglich editiert von Schnulli007 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?