25.11.14 13:37 Uhr
 1.480
 

Gefahren von Herzrhythmusstörungen

In den letzten Jahren ist durch verschiedene Faktoren das Auftreten von Herzrhythmusstörungen in Formen von Herzrasen oder Herzstolpern häufiger geworden.

Mehrere Tausende Patienten wenden sich bedingt davon an die Deutschen Herzstiftung und stellen Fragen bezüglich der Gefahren und der Einschränkungen für den Einzelnen, beispielsweise in welcher Intensität Sport weiterhin betrieben werden kann.

Die Herzstiftung schreibt; "Ursachen des Stolperherzens sind meist Extraschläge des Herzens". Diese kommen auch bei gesunden Menschen vor. Jedoch sollten Betroffene sobald andere Symptome wie Schwindel auftreten sich an einen Arzt wenden, da dies auf ein Vorhofflimmern hinweisen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Passoplayer96
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Herz, Schwindel
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2014 13:41 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Gefahren von Herzrhythmusstörungen

Welche Gefahren drohen den Störungen denn?
Kommentar ansehen
25.11.2014 19:15 Uhr von opheltes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das liegt an der modernen Medizin. Sowas haette man vor 50 Jahren nicht erkannt

Je mehr rausgefunden wird, desto mehr kann geforscht werden.
Kommentar ansehen
26.11.2014 23:08 Uhr von ghostinside
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem bei Jugendlichen gibts ein relativ neues Phänomen. Nennt sich "Holiday Heart". Kommt vom Saufen...
Kommentar ansehen
27.11.2014 11:16 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bisphenol A : "Ähnlich wirken Medikamente, die etwa bei Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen verabreicht werden. "
Publikation:
Prof. Dr. Dieter Swandulla
Bisphenol A inhibits voltage-activated Ca2+ channels in vitro: mechanisms and structural requirements, „Molecular Pharmacology“, DOI: 10.1124/mol.112.081372


"Bisphenol A blockiert mehrere wichtige Calcium-Kanäle"


Kontakt:

Prof. Dr. Dieter Swandulla
Institut für Physiologie II
Tel. 0228/7360100
[email protected]
http://www3.uni-bonn.de/...




[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?