25.11.14 11:52 Uhr
 334
 

Ferguson: Explosion der Gewalt nachdem weißer Polizist nicht angeklagt wird

In der amerikanischen Stadt Ferguson sind die Proteste eskaliert, nachdem ein weißer Polizist sich nicht für die tödlichen Schüsse auf einen schwarzen Jugendlichen vor Gericht verantworten muss.

Die wütenden Demonstranten bewarfen Polizisten mit Steinen und Flaschen, der Polizeichef sprach von "rund 150 Schüssen". Zudem gingen zwölf Gebäude in Flammen auf.

US-Präsident Barack Obama ließ sich eilig auf eine Fernsehansprache ein und rief zur Ruhe auf.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, Gewalt, Explosion, Ferguson
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2014 11:59 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Lol, jetzt....

SN=Slow News?
Kommentar ansehen
25.11.2014 12:06 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Zumindest eine Anklage wäre doch drin gewesen.
Im Rahmen dessen hätte man ja noch immer den Polizisten schützen und am Ende alles im Sande verlaufen lassen können.
Aber die tun ja nicht einmal mehr so, als wären die an irgendwelchen Prinzipien interessiert.
Kommentar ansehen
25.11.2014 12:29 Uhr von architeutes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Auf diese Art werden die Schwarzen nie was erreichen , eher das Gegenteil.
Viele kommen nur zum Krawall und Plündern , zumindest bleibt dieses Bild.
Dürfen nun nur noch schwarze Polizisten schwarze Straftäter Dingfest machen ?? Alles andere ist doch gar nicht mehr möglich.
Kommentar ansehen
25.11.2014 15:45 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr unkluge Entscheidung. Als solle Eskalation befördert werden.

Ein Gerichtsverfahren wenigstens anzusetzen, hätte die Gemüter schon mal etwas beruhigt.

Man hätte immer noch sehen können, was man später draus gemacht hätte. Meinetwegen auch eine höhere Strafe verhängen und diese später in einer entspannteren Atmosphäre reduzieren.

Die Entscheidung vermittelt "übereifrigen" Polizisten überdies den Eindruck, martialische Reaktionen seien auch weiterhin von der Regierung geschützt.

Offensichtlich ist die Integration der verschiedenfarbigen Menschen in den USA weit hinter der jahrelangen Darstellung zurück.
Kommentar ansehen
25.11.2014 15:48 Uhr von yeah87
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das Land braucht unbedingt einen Strukturwandel
Sowohl plotitsch als auch innerhalb.

Du kannst die Stärkte Armee der Welt haben getragen wird sie aber vom kleinen Mann.
Und der kleine Mann wird dort bespuckt und getretten.

Und das Jahr für Jahr mehr.
Kommentar ansehen
25.11.2014 16:29 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Stray_Cat

Du willst also das Recht beugen und jemanden anklagen, obwohl dafür keine rechtliche Grundlage besteht.

Dann willst du das Recht noch weiter beugen und jemanden, der gar nicht hätte angeklagt werden dürfen, zu einer hohen Strafe verurteilen.

Dann willst du das Recht wieder beugen und denjenigen, der gar nicht hätte angeklagt werden dürfen und der eine hohe Strafe erhalten hat, mit einer geringen Strafe davonkommen lassen.



Du hast also nicht nur keine Ahnung von den Prinzipien eines Rechtsstaates, du willst auch einfach so einen Unschuldigen bestrafen.
Und dann maßt du dir an, Urteile über andere Länder abzugeben. Du bist echt der Knaller.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?