24.11.14 21:52 Uhr
 1.681
 

Kommentar zum Genderwahn an der Humboldt-Universität: Männer haben Angst

An der Humboldt-Universität wurde durch die Arbeitsgruppe "Feministisch Sprachhandeln" vorgeschlagen, die Sprache an deutschen Unis hinsichtlich des Geschlechts zu neutralisieren. Aus Professor oder Professorin würde dann "Profx" (ShortNews berichtete).

Dagegen macht sich nun ein Aufruhr männlicher Studenten breit. Aber nach "taz"-Autor Enrico Ippolito dreht sich die ganze Aufregung nur darum, da Männer Angst um ihren Schwanz hätten. Er merkt an, dass es heutzutage chic sei, sich erst einmal zu beschweren und dann nachzudenken.

Er zitiert einen "Welt"-Artikel und sagt: "Weiße, heterosexuelle Männer aus der Mittelschicht haben über Jahrhunderte eine Welt geschaffen, in der sie alles unterdrückten, was nicht weiß, männlich und heterosexuell war. Und mit dieser unterdrückerischen Ideologie beherrschen sie noch immer im Großen und Ganzen die Welt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mann, Angst, Uni, Sprache, Kommentar, Sexismus, Gleichberechtigung, Feminismus
Quelle: taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2014 21:56 Uhr von Rechtschreiber
 
+51 | -3
 
ANZEIGEN
Bevor diese ganze hirnlose Gender-Scheiße überhaupt anfing, hat sich bei dem Wort "Mannschaft" kein SCHWANZ etwas gedacht. Nur durch den ganzen Feministenscheißdreck ist etwas geschlechts-un-neutrales daraus geworden.
Kommentar ansehen
24.11.2014 22:04 Uhr von Shalanor
 
+16 | -11
 
ANZEIGEN
Kommt das dumme Geschlecht ma wieder aus den Löchern und fühlt sich unrecht behandelt?
Kommentar ansehen
24.11.2014 22:16 Uhr von quade34
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Die normale Frau will ja auch einen Mann und keinen weichgespülten Weißnichtwasichbin. Diese Uni unterliegt immer noch dem marxistischem Wahn- Die Philosophen erlklären die Welt und wir wollen sie verändern. Fragt sich bloß in welche Richtung.
Kommentar ansehen
24.11.2014 22:27 Uhr von syndikatM
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
"Weiße, heterosexuelle Männer aus der Mittelschicht haben über Jahrhunderte eine Welt geschaffen, in der sie alles unterdrückten, was nicht weiß, männlich und heterosexuell war."

und der seltsame "taz"-Autor Enrico Ippolito dachte sich, in dieser Welt ist es soooooo schön, dass er ausgerechnet hier eine Karierre macht und sich genau in dieser Welt niederlässt - statt in Botswana, mit einer Schwarzen Frau. Wo die Welt schön ist und HIV mit soviel Nächstenliebe zwangsweise weitergegeben wird.
Aber hey, es ist noch nicht zu spät, du kannst immer noch gehen in dein Utopia, weit im Süden, Enrico!
Kommentar ansehen
24.11.2014 22:54 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube bei den Spinnern muß man echt wieder mit Bienchen und Blümchen anfangen...
Kommentar ansehen
24.11.2014 23:21 Uhr von d1pe
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn. Ich habe noch nie einen Professor erlebt, der mit "Profx" angesprochen werden will. Entweder wird "Herr Professor" oder "Frau Professor" gesagt.
Was anscheinend keiner dieser Feministen verstehen will ist, dass es einen Unterschied zwischen Genus (grammatikalisches Geschlecht) und Sexus (biologisches Geschlecht) gibt. Das Genus von "Professor" ist maskulin. Der Sexus ist jedoch unspezifisch. Es sind im biologischen Sinne sowohl Männer als auch Frauen gemeint. Wenn alle Genderwahnsinnigen das mal begreifen würden, bliebe uns eine Menge Sprachverschandelung erspart.
Kommentar ansehen
24.11.2014 23:44 Uhr von blaupunkt123
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Und dieser "Enrico Ippolito" ist schwul ? Oder wieso kritisiert er Männer und hält zu den Frauen.

Naja wenn man seinen Namen googelt wundert einem nichts mehr.
Kommentar ansehen
24.11.2014 23:49 Uhr von fraro
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Müssen wir dann sagen:

der Schlampx hat es Spass gemacht, die Männer zu verarschen?
Kommentar ansehen
25.11.2014 00:06 Uhr von Stray_Cat
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Also das mit den weißen Männern stimmt ja leider mal. Wenn auch die Kolonialisierung nicht unbedingt von der Mittelschicht ausgegangen ist.

Alles andere mit "x" hintendran und überhaupt , dass man zwei Worte braucht, eines davon mit jeweils "in" hintendran, finde ich extrem bescheuert und extrem lästig.

Eine Frau mit Hirn und Selbstbewusstsein hat sowas eh nicht nötig. Und alle anderen werden durch Sonderansprache auch nicht attraktiver.

Eher noch vermittelt "Professor/Professorin" den Eindruck, das wären zwei unterschiedlich-wertige Qualifikationen. Das könnte man dann genausogut als Diskriminierung ansehen.
Kommentar ansehen
25.11.2014 00:55 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollte man nicht ein Wort wählen was der Deutschen Schreibweise mehr ähnelt ?

Profx hört sich an wie Denglisch mist, davon haben wir wirklich nichts. Wie soll man das aussprechen ? So wie man es spricht ? Profksss :-)

Hoffentlich kommen da vernünftigere Vorschläge in die Auswahl, fände Weißviel oder Lehrtviel oder Bringtbei ganz nett :D

[ nachträglich editiert von Child_of_Sun_24 ]
Kommentar ansehen
25.11.2014 07:04 Uhr von Broctarrh
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr geehrte Damen und Herren und auch die Menschen dazwischen,

hier sehen Sie was passiert, wenn den "Feministen" im Westen die Themen ausgehen, die tatsächliche Ungleichheit bekämpfen. Sie beginnen, sich der Sparche zuzuwenden und konstruieren Ungleichheiten, die nur durch auslassung von einzelnen Aspekten in den Statistiken entstehen.

Ich habe kein Problem damit, dass man sich für Menschen einsetzt, welche sich nicht im Binären geschlechtersystem wiederfinden... Aber der kläglich peinliche Versuch Männer (weiß, heterosexuell) zu antagonisieren indem man Ihnen unterstellt hitlereske Unterdrücker zu sein ist ernsthaft bedenklich...

Gleichberechtigung am Arsch. Es geht nicht um gleiche Rechte und Möglichkeiten. Es geht um den Kampf "endlich auch mal bevorzugt zu werden". Dass die Männer dieser generation dafür nichts können, dass die Großmütter der Aktivistx in einer frauenfeindlichen Welt leben mussten, ist dabei natürlich zu ignorieren. Es geht nicht um Gleichberechtigung. Es geht um Rache mit der Waffe der politischen Korrektheit.
Kommentar ansehen
25.11.2014 07:32 Uhr von jo-28
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
News wurde angezeigt. Linksradikale Hetze hat hier nix zu suchen!
Kommentar ansehen
25.11.2014 08:00 Uhr von Steel_Lynx
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Früher:
"Lieber Mitarbeiter...." und jedem war klar das er oder sie gemeint war.
(Alle waren gleich, egal welcher Geschlechtsorientierung man angehörte.)
Jetzt:
"Liebe/Lieber Mitarbeiterin/Mitarbeiter....." weil Frauen sollen ja nicht benachteiligt werden.
(Obwohl sie jetzt von den Männern getrennt werden.)
Zukunft:
"Lieb Mitarbeitx...." damit es wie Früher einen Begriff für alle gibt.
(Und alle haben einen Knoten in der Zunge und ein Loch im Steuersack.)

/IronieOn
Mein Vorschlag:
"Eh Alder...." oder "Krasser Digger..." als allgemeine Ansprache, damit sich auch jugendliche mit Migrationshintergrund gleichberechtigt fühlen.
/IronieOff
Wobei ich geschlechtsneutral "Diggix" wirklich lustig fände! :-)

Bei dieser ganzen Forschung und Steuerverpulverung frage ich mich immer: Gibt es nichts wichtigeres? Wie dekadent muss eine Geselschaft sein, das sie sich über ein solches Thema ernsthaft Gedanken macht?


@Weiße, heterosexuelle Männer aus der Mittelschicht
JA sicher.....weil die ja, im Gegensatz zu den dunkelheutigeren Arabern, bekannt dafür sind, Frauen zu unterdrücken. Schlieslich ist ja auch das Frauenwahlrecht, Ehe- Scheidungs- und Erbrecht für Frauen eine echte Ungerechtigkeit und wir als "Weiße, heterosexuelle Männer aus der Mittelschicht" sollten uns wirklich schämen so mit den Frauen umzugehen....tz tz tz!
(Ironie und Sarkasmus aus diesem Kommentar rauszuhalten ist echt schwer, Sorry!)
Kommentar ansehen
25.11.2014 08:52 Uhr von LhJ
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
oh Gott, die TAZ wieder.. immer wenn ich denke noch tiefer können die ja nicht sinken, legen die noch einen drauf.
Wer sich diese ganze Genderscheiße reinziehen will, der kann nach Tumblr gehen. In Deutschland brauchen wir diese Nazibewegung nicht.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?