24.11.14 10:49 Uhr
 8.731
 

Amazon: "Cyber Monday" erlebt Gegenwind

Der "Cyber Monday" erlebt Kritik seitens der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, weil die Rabatte, die dabei gewährt werden, nach Ansicht der Verbraucherschützer ein reines Lockangebot sind.

Diese Ansicht resultiert aus den Rabatten, die gewährt werden, und der kurzfristigen Verfügbarkeit der Angebote.

Ein entsprechendes Urteil besagt das Angebote mindestens 30 Minuten zur Verfügung stehen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xonax
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amazon, Cyber, Gegenwind, Cyber Monday
Quelle: computerbase.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2014 10:58 Uhr von Shifter
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
ergibt keinen sinn denn jede werbung ist ein reines lockangebot und angebote sind nunmal immer nur begrenzt zu haben und auch nur zeitlich begrenzt verfügbar
Kommentar ansehen
24.11.2014 11:02 Uhr von der_robert
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Naja hin zu kommt das Angebote teilweise für 500€ drin stehen und schon ein Rabatt von sagen wir mal 30% haben also für 350€ drin stehen... Für das Angebot im CM (auch wieder 30%) werden dann aber die 500€ als Grundlage genommen, somit ist man beim gleichen Betrag wie vorher, vor dem CM ...

Teilweise gibts im Cm sogar weniger Rabatt als vorher...

Fazit.: wer vorehr gründlich recherchiert kann Geld sparen ...

Meine Externe HDD hab ich z.b. auch in Einzelnen Teilen gekauft (2 x HDD und 1 x Gehäuse ... billiger als im CM)
Kommentar ansehen
24.11.2014 11:07 Uhr von Johnny Cache
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Was für Trolle. Dank diesem Mist gibt es bei weitem nicht mehr so gute Schnäppchen wie beim ersten CM.
Aber liegt wohl an der Meidgesellschaft in der wir leben. Lieber haben die auch keine Schnäppchen anstatt wenigstens irgendeinem und womöglich sogar sich ein richtiges zu gönnen.
Kommentar ansehen
24.11.2014 11:38 Uhr von m0u
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
danke, hätte fast den cybermonday verpasst!
Kommentar ansehen
24.11.2014 13:12 Uhr von jens3001
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Shifter

Natürlich ergibt das Sinn. Eine Firma die mit z.B. 10 Euro für ein Gerät das normalerweise 100 Euro kostet zieht Kunden an.
Wenn diese nun für 10 Euro kaufen wollen aber - hoppla - es ist nicht mehr vorhanden, dafür kriegen sie es morgen für 90 Euro - kaufen es die Kunden sehr wahrscheinlich für 90 Euro.

Und du glaubst doch nicht im Ernst das es nachvollziehbar ist ob überahupt ein Gerät für 10 Eur vekrauft wurde oder ob edas nur ein Lockmittel war?

und selbst wenn es verkauft wurde. Es kann nicht sein, dass z.b. nur 2 Stück für 10 eur verkauft werden obwohl man sich bewusst ist, dass tausende von Kunden das habenw ollen.


DAS ist nämlikch unlauterer Wettbewerb!!

Hingegen wenn man 100.000 Stück hat für 10 Euro und es kommen 120.000 Kunden dann ist das wirklich Pech. Denn ganz genau kann man den Bedarf nicht abschätzen.
Kommentar ansehen
24.11.2014 15:06 Uhr von keineahnung13
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
also kann ich Aldi und Co auch verklagen wenn der ihr Gelumpe in den ersten 30 min weg ist?
Da steht doch auch so lange der Vorrat reicht^^ in der Werbung.
Jedenfalls vor einigen Jahren war es bei Aldi mit den PCs so, das man sich da noch darum schlagen musste^^ und alles in den ersten Minuten weg war und bei manchen Sachen wird das heute auch noch in diversen Läden sein^^

Ob das nun wirklich alles billiger ist, kann man ja mal vorher auch gucken wo es woanders kostet, wenn man es haben will.
</