23.11.14 08:25 Uhr
 4.493
 

USA: Glassplitter im Burger? Gefeuerter McDonald´s-Mitarbeiter wurde entschädigt

Im Januar des Jahres 2005 war der damals 18 Jahre alte Albert Garcia Mitarbeiter in einer McDonald´s Filiale in New York. Der Polizist John Florio behauptete, nachdem er einen Big Mac bestellt hatte, dass der Burger Glassplitter enthielt.

Garcia, der stundenlang von Polizisten verhört wurde, gab die Tat vorerst zu. Später widerrief er jedoch sein Geständnis. Eine Woche nach dem Vorfall reichte der Polizist, der sich mittlerweile im Ruhestand befindet, eine Schadenersatzklage gegen die Filiale in Höhe von sechs Millionen Dollar ein.

Letztendlich bekam Florio im Jahr 2009 15.000 Dollar zugesprochen. Jetzt wurde der Fall neu aufgerollt. Sämtliche Vorwürfe des Polizisten blieben unbewiesen. Ex-McDonalds-Mitarbeiter Garcia, mittlerweile Vater von zwei Kindern, erhielt 437.000 Dollar als Entschädigung von der Stadt New York.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mitarbeiter, McDonald´s, Burger
Quelle: mercurynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2014 09:50 Uhr von KissArmy666
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
was für eine tolle Geschichte..














... NIIIIIIICCHHHHHHHHHHT!
Kommentar ansehen
23.11.2014 11:05 Uhr von peerat
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ich versteh die verhältnisse dort nicht, er wurde vor 9 jahren dort gekündigt und bekommt jetzt über 400k als entschädigung, wer bitte verdient als burgerbrater in dieser zeit auch nur annährend?
Kommentar ansehen
23.11.2014 12:16 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@peerat_

Ist doch mal schön zu lesen, dass auch mal ein "kleiner" Mitarbeiter wegen einer Ungerechtigkeit großzügig entschädigt wird :)

Mich wundert nur, dass die Stadt ihn entschädigt... hoffe die holen sich einen Teil des Geldes vom Lügner zurück.

Und was die Höhe angeht: So schmerzt es wenigsten mal u man wird sich in Zukunft vielleicht zwei Mal überlegen wenn oder was mit welchen Beweisen anklagt u verurteilt.

PS: Hoffe seine Kinder werden eine gute Ausbildung genießen können. Glaub dann ist das Geld auch ziemlich schnell weg.
Kommentar ansehen
23.11.2014 12:35 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@peerat

Leute mit so einer Vorgeschichte lässt kein Chef auch nur in die Nähe von Kunden.

Und nun Versuch einmal ein Job zu finden, wo du nicht direkt oder indirekt mit Kunden zu tun hast. Das schränkt die Auswahl gewaltig ein.

Und die Summe ist anscheinend die Entschädigung für 9 Jahre versaute Karriere.

Und denk mal drüber nach wieso die den Fall nach 9 Jahren aufgerollt haben. Da hat aber jemand gewaltig Druck gemacht.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?