22.11.14 14:28 Uhr
 646
 

Bundesnetzagentur: Letztes Jahr wurden 345.000 Haushalten der Strom abgestellt

Wegen der steigenden Preise für Strom sind im vergangenen Jahr viele Haushalte beim Bezahlen der Stromrechnung in Schwierigkeiten gekommen.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur gab es im vergangenen Jahr etwa 345.000 Sperrungen der Stromversorgung in den Haushalten.

Die Zahl der Haushalte, welche Schwierigkeiten haben, ihre Stromrechnung zu bezahlen, ist weitaus höher. Knapp sieben Millionen Mahnverfahren gab es. Dort wurde die Sperrung der Stromversorgung angedroht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Strom, Bundesnetzagentur
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2014 14:36 Uhr von Klassenfeind
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Aha..Menschenwürdiges Leben in Deutschland...

Zurück in die Höhlen...ohne Strom ,Heizung und Wasser..höchstens fließend von der Decke..

Hauptsache die schwer arbeitenden Leistungsträger der Nation in ihren Luxusvillen geht es gut...
Is´ne schwere Arbeit...zehn Bäder und 15 Schlafzimmer sauber zu halten..gell..:-)
Kommentar ansehen
22.11.2014 14:37 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das liegt an der verbraucher- wie bürgerfreundlichen Politik in D...
Kommentar ansehen
22.11.2014 14:57 Uhr von Holzmichel
 
+2 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.11.2014 15:10 Uhr von soulicious
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ich versteh´s auch nicht wie man als Regierung diese Zustände mit dem Strom zulassen kann, zumal Deutschland sogar Strom zu Billigpreisen im Ausland anbietet oder sogar verschenkt!

Für Singles mag´s noch gehen, aber für Familien mit Kindern, mehreren TVs und PCs, wenn alle zuhause sind überall Licht an und Hochbetrieb, duschen, Waschmaschine, täglich kochen uswusw.... das kann schon kostenmäßig richtig reinhauen und auch bei Geringverdienern richtig an die Existenz gehen. Ja, man kann natürlich um Geld zu sparen alle Geräte ausmachen und bei Kerzenlicht ein Buch lesen, klar.^^

Die Energiewirtschaftspolitik der BRD ist Betrug am Volk. Abzocke hoch zehn. Und das bei so etwas existenziellem wie Strom. Böser geht´s nicht, oder?
Kommentar ansehen
22.11.2014 15:13 Uhr von quade34
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.11.2014 15:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Uns macht die Stromrechnung im Tonstudio auch schwer zu schaffen. Als wir dann einige PCs mit Laptops ersetzten, Lampen mit LED-Leuchtmittel ersetzten und IP-Steckdosen für gezieltes Ausschalten unbenutzter Geräte einsetzten, halbierte sich der Strombedarf.
Nachdem wir nunmehr den halben Stromverbrauch am Jahresende angaben, schätzte uns der Anbieter ENBW einfach ab, und wollte trotzdem den Vorjahresverbrauch. Da stand nach unserem Protest sogar der Inkassodienst an der Tür, dem wir erstmal den Vogel und dann den Zähler zeigten. Jetzt verbrauchen wir wieder weniger - aber unsere Rate wird einfach nicht gesenkt.
Das sind alles Verbrecher, wie sie im Buche stehen.