22.11.14 11:05 Uhr
 478
 

Italien: Mann wollte 30.000 Euro von Bordellbesuch von der Steuer absetzen

Mit einem kuriosen Betrugsversuch müssen sich derzeit die Behörden in Italien beschäftigen.

Ein Unternehmer wollte einen 30.000 Euro teuren Bordellbesuch in Österreich von der heimischen Steuer absetzen.

Doch das ganze flog bei einer Steuerprüfung auf. Die Behörde zeigte den Mann daraufhin an. Er beteuerte, dass es sich um ein Versehen handelte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Euro, Italien, Steuer
Quelle: krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee in Dresden: Mutmaßlicher Bombenleger und Pegida-Anhänger gefasst
"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2014 11:07 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Machen Politiker, Manager und diese ganze Klientel doch auch, nur der kleine Mann kommt damit in die SN...
Kommentar ansehen
22.11.2014 15:26 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der ist doch nur dumm. Eine Geliebte, die man für die Steuer fest anstellt, bringt bei entsprechender Arbeitsplatzbezeichnung sicher mehr als 30000 absetzbare Kosten.
Kommentar ansehen
23.11.2014 12:06 Uhr von stoske
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer: Ernsthaft? In der Schweiz kostet eine Stunde Gangbang nur 40 Euro? Und eine Stunde mit der "absoluten Traumfrau" 280.37 €? Du kennst dich offenbar gut aus :)
Kommentar ansehen
09.07.2015 18:37 Uhr von congestus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brauchen die noch Personal? Ich kenn da ne Bekannte von meiner Freundin ihrer Schwester ihrer Oma Väterlicherseits... Die sucht was für Wochenende und Urlaubsvertretung.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee in Dresden: Mutmaßlicher Bombenleger und Pegida-Anhänger gefasst
Wort des Jahres 2017: "Postfaktisch"
Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?