21.11.14 12:59 Uhr
 712
 

Kelheim: Frau gibt sich als Jugendamtsmitarbeiterin aus und missbraucht Mädchen

Im bayerischen Kelheim hat sich eine Frau als Jugendamtsmitarbeiterin ausgegeben und ein kleines Mädchen belästigt.

Sie gab bei der Familie vor, anonymen Missbrauchshinweisen nachzugehen und die Tochter musste sich nackt vor ihr ausziehen, so dass sie sie untersuchen könne.

Die Mutter war bei der "Untersuchung" anwesend, nun wird nach der Täterin per Polizei gefahndet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Mädchen, Kelheim
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2014 13:32 Uhr von knuggels
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dass sich die Leute nicht einfach die Ausweise vorzeigen lassen und beim Jugendamt nachfragen.
Kommentar ansehen
21.11.2014 14:03 Uhr von Brain.exe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also da kommt jemand zu einer Familie nach hause und sagt "Hallo ich bin von Jugendamt, ihre kleine Tochter muss sich dann jetzt mal komplett ausziehen" und die Mutter hat da nichts gegen und sagt einfach "Ja klar kommen sie rein"

Täter extrem dreist. Mutter extrem dumm und ihr gehört das Sorgerecht entzogen.
Kommentar ansehen
21.11.2014 15:00 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
A...aber..Frauen machen doch sowas nicht
Kommentar ansehen
21.11.2014 15:40 Uhr von auru
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sah sie nur wie eine Frau aus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?