21.11.14 09:45 Uhr
 712
 

Köln: Die Stadt gibt Standorte für elf weitere Flüchtlingsheime bekannt

Elf weitere Flüchtlingsheime wird es in der Stadt Köln geben. Heute werden die Standorte bekannt gegeben.

Der WDR will einige Standorte schon erfahren haben. In der Südstadt, in Marienburg, Lövenich und Ossendorf sollen einige der Standorte sein.

Insgesamt sollen etwa 1000 Flüchtlinge Platz finden. Vier Heime sollen als Dauereinrichtungen gebaut werden. Sieben sollen als vorübergehende Unterkünfte dienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Stadt, Standort, Flüchtlingsheim
Quelle: www1.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2014 10:16 Uhr von Knutscher
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich übernimmt der Bund die Kosten. Die Stadt steht eh schon mit dem Rücken an der Wand !
Kommentar ansehen
21.11.2014 11:13 Uhr von Katerle
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
haben wir keine obdachtlosen mehr ?
das man gleich 11 stück davon haben muss
Kommentar ansehen
21.11.2014 11:43 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.11.2014 15:04 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
und deutsche obdachlose schlafen weiterhin auf der straße..
Kommentar ansehen
21.11.2014 16:10 Uhr von Real18Life
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Scheinbar gab die Stadt keine 11 Standorte bekannt, sondern lediglich das 11 Asylheime errichtet werden sollen.... immerhin werden hier nur 3 Orte genannt. "Südstadt" ist kein Ort.

Also entweder falsch formuliert oder ich blick nicht durch.
Kommentar ansehen
21.11.2014 16:47 Uhr von Shalanor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ach ich lebe aufm Land hier werden niemals welche herkommen da fehlt schon der Infrastrukturelle Standard den man diesen Menschen bieten muss.
In diesem Sinn viel Spaß in den Städten es gibt noch einige die wohl "umbenutzt" werden und Studentenstädte dürfte es ahrt treffen. Denn durchs dumme Studiervolk gibts da sehrviele Häuser mit viel Wohnraum :)
Kommentar ansehen
21.11.2014 22:47 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TragischerEinzelfall:
Das ist in Deutschland kein tragischer Einzelfall!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?