20.11.14 15:15 Uhr
 274
 

Index für persönliche Freiheit und Sicherheit: USA deutlich abgerutscht

Nach dem Urteil US-amerikanischer Bürger hat ihre persönliche Freiheit unter der Obama-Präsidentschaft deutlich abgenommen. Dies besagt eine Studie des Londoner Instituts Legatum, welches diese Studie weltweit im Jahresabstand anfertigt. Zugrunde liegen den Berechnungen jeweils die Vorjahresdaten.

Der Index ist besonders deswegen bemerkenswert, weil er erfasst, wie frei sich die Menschen fühlen. Andere Indizes dieser Art legen dafür Regierungsrichtlinien zugrunde. Noch 2010 rangierten die USA auf Platz 9, doch jetzt in 2014 sind sie auf Platz 21 abgerutscht, das sind zwölf Plätze in vier Jahren.

Sie liegen damit hinter sehr vielen europäischen Staaten und nur noch zwei Plätze vor Hong Kong. Zum bisher niedrigsten Ranking führte jedoch ihr vermindertes Gefühl der Sicherheit, beispielsweise wenn sie nachts zu Fuss unterwegs waren, aber auch bei Meinungsäußerungen (Platz 31 von 142 Ländern).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stray_Cat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Sicherheit, Freiheit, Index
Quelle: washingtonexaminer.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 15:15 Uhr von Stray_Cat
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Of the eight categories in the index, personal freedom was America´s second lowest performance relative to other countries. The U.S. had its lowest ranking when it came to safety and security (a broad measure of how threatened citizens feel in instances such as walking late at night, or expressing their opinions)
Kommentar ansehen
20.11.2014 15:30 Uhr von KaiserackerSK
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Oha. Naja ich würde auch ungerne bei Nacht durch bestimmte Ecken meiner Stadt laufen. Sogar sehr ungerne muss ich sagen.
Kommentar ansehen
20.11.2014 16:43 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, das mit den dunklen Ecken ist schon klar.

Bei der Studie geht es jedoch darum, dass die Leute zum einen meinen, ihre persönliche Freiheit habe stark abgenommen.

Zum anderen fühlen sie sich auch weit weniger sicher als in den Jahren zuvor. Also sozusagen bei der gleichen dunklen Ecke.

Ich hätte jetzt erwartet, dass sie zwar von ihrer Freiheit eingebüsst hätten, sich dafür aber sicherer fühlen würden. Aber genau das ist eben nicht der Fall.
Kommentar ansehen
20.11.2014 17:50 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hauptsache, die "staatliche" Überwachung und die Militarisierung der Polizei geschieht nur zu dem Schutz der Bürger!
Die Amis haben bestimmt früher auch alle müde abgewunken und gesagt:
"Ach, ICH bin doch nicht persönlich betroffen..."

Das falsche Urteil im Ferguson-Fall, und dann wird man sehen, wer überlegener ist, manpower(bewaffnete Bürger) oder surveillance- und firepower(ReGierung).
Aber die ReGierung hat ja in Missouri schon genügend aufgerüstet, um mindestens eine zeitlang Widerstand leisten zu können...
Kommentar ansehen
20.11.2014 21:35 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Unter Bush nicht?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?