20.11.14 14:47 Uhr
 2.421
 

Stiftung Warentest: Gebogene Fernseher haben keinen Mehrwert

In ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Test" erklärt die Stiftung Warentest, dass gebogene Fernsehbildschirme keinen besonderen Nutzen hätten. So würde sich daraus keine bessere Bildqualität ergeben, und auch die von Herstellern gepriesene geringere Bildverzerrung konnte nicht erkannt werden.

Bei der Krümmung würde es sich daher vor allem um eine Stilfrage handeln. Zwar wurde in dem Test ein gebogener Fernseher von Samsung Testsieger, was aber vor allem an dessen hochwertiger Technik, und nicht an seiner Krümmung lag.

Hinzukommt, dass der Testsieger Samsung UE55H8090 mit guten 2.000 Euro sehr teuer sei. Flache Fernseher, die über die gleiche Bilddiagonale von 140 cm verfügen gibt es indes schon ab 1.400 Euro. Dabei konnten alle großen Modelle schnelle Bewegungen hervorragend anzeigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Stiftung, Fernseher, Stiftung Warentest, Warentest
Quelle: golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Stiftung Warentest rät bei Salami aus Kühlregal von einem Produkt dringend ab
Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 14:54 Uhr von rubberduck09
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Zudem sind die gebogenen Geräte beim Transport (Es soll ja vorkommen dass man mal umzieht) eine Herausforderung erster Klasse. Ist ja ein 55"er in Flach schon schwer zu verstauen aber gebogen - wie verpackt man denn sowas ohne die OVP? Nicht jeder kann die OVP für einen eventuellen Umzug aufheben.
Kommentar ansehen
20.11.2014 15:46 Uhr von KaiserackerSK
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
WAAAAS? Wie kann Stiftung Warenstest nur behaupten wir würden von Herrstellern verarscht werden. Und wieso hat sich noch kein Apple-Fanboy dazu gemeldet das hier ein Samsung in den Dreck gezogen wird??
Kommentar ansehen
20.11.2014 17:48 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das macht Sinn, wenn man mit der Nase davor sitzt. Wer mit zwei großen Bildschirmen arbeitet, stellt den einen auch verdreht auf. Aber mit einem normalen Abstand von 4 Meter, macht der Radius keinen Sinn.
Kommentar ansehen
20.11.2014 18:30 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gebogene Fernseher haben keinen Mehrwert

Wieeee, kannste doch um die Ecke gucken, weisste....
Kommentar ansehen
20.11.2014 18:38 Uhr von kingoftf
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben sehr wohl einen Mehrwert!

Für die Hersteller, mehr Gewinn.
Kommentar ansehen
20.11.2014 21:03 Uhr von tvpit
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gebogene Fernseher haben keinen Mehrwert...

Und wieso zahlen wir dann darauf ,,Mehrwert"Steuer?
Kommentar ansehen
21.11.2014 01:23 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der3Geist,
Fernseher steckt man nunmal nicht in die Hosentasche.
Bei Handys etc. macht es Sinn, sie der Körperform anzupassen wie einen Flachmann.
Und Fernseher paßt man eben besser an die Form der Wand an- flach...
Kommentar ansehen
21.11.2014 04:59 Uhr von neisi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich hatte mal einen gebogenen Fernseher, aber nach AUSSEN und nicht flach sondern würfelförmig mit dickem Glas.

Dann kamen die Flachbildschirme, kleiner, leichter und sie spiegelten nicht mehr !

Und heute klebt Apple wieder Glas vor alle Bildschirme, damit sie wieder spiegeln...
Kommentar ansehen
21.11.2014 08:03 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Thema
Vieleicht hat ein gebogener Fernseher keinen messbaren Mehrwert und evtl. ist auch das Bilderlebniss bei 720p nichts Besonderes, aber bei jedem Fernsehkauf entscheidet immer der subjektive Eindruck des Bildes.
Wenn da zwei Samsung Geräte stehen, einer flach und einer gebogen, mit gleicher Größe, beide mit 4k und aus der selben Generation. Und auf beiden läuft das selbe 4k-Bildmaterial, habe ich auf dem Curved eine deutliche Tiefenwirkung (das Bild ist plastischer, mehr wie ein Blick aus dem Fenster), welche auf dem Flat nicht zu sehen ist.
Natürlich kommt das nicht an 3D ran, aber es ist vorhanden.

Ob dies nun doppelte oder dreifache Preise rechtfertigt und ob sich genug Dumme finden welche das bezahlen, ist eine andere Frage.



@Offtopik
In dieser Diskusion jetzt zu oft gelesen:
"Macht Sinn" gibt es im deutschem Sprachgebrauch nicht, wir sind keine Engländer (make Sense). Etwas "ergibt Sinn", also als Schlussvolgerung, nicht "machen" als Produkt.
Bin eigentlich nicht so ein Grammar-Nazi, aber das war jetzt so häufig....

[ nachträglich editiert von Steel_Lynx ]
Kommentar ansehen
21.11.2014 08:08 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Heisst natürlich Schlussfolgerung mit F nicht mit V.
Kommentar ansehen
21.11.2014 08:55 Uhr von mort76
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
SteelLynx,
mit Sprache kann man auch mal kreativ umgehen.
Die Assimilation neuer Redewendungen ist doch kein Drama...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Stiftung Warentest rät bei Salami aus Kühlregal von einem Produkt dringend ab
Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?