20.11.14 14:11 Uhr
 562
 

Israel: Bürgermeister verwehrt arabischen Bauarbeitern Zugang zu Baustellen

Der Bürgermeister der israelischen Großstadt Ashkelon hat mit einer Aktion selbst bei Hardlinern für Kopfschütteln gesorgt.

Itamar Shimoni verbannt arabische Bauarbeiter, die an Baustellen von Schulen arbeiten: "Alle Baustellen, auf denen arabische Arbeiter derzeit Schutzräume für Schulen errichten, werden stillgelegt".

Diese Generalisierung geht auch vielen Regierungsmitgliedern zu weit, die die Verbannung als rassistisch bezeichneten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Bürgermeister, Zugang
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 14:46 Uhr von VerSus85
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Das sie Angst haben ist verständlich, aber die Aktion geht meiner Meinung nach etwas zu weit.
Meistes sind nicht die Menschen gefährlich die einer geregelten Arbeit nachgehen sondern eher die, die sich absondern.
Und wieder mal muss die Mehrheit unter den taten von ein pahr wenigen leiden.
Kommentar ansehen
20.11.2014 14:59 Uhr von usambara
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
mal sehen, woher sie nun ihre billigen Arbeits-Sklaven bekommen.
Kommentar ansehen
20.11.2014 18:25 Uhr von TinFoilHead
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal vor:

Deutscher Bürgermeister verwehrt israelischen Bauarbeitern Zugang zu Baustellen

Was wäre in der Welt los, ein Antisemitismustornado ohne Gleichen würde durch die Welt toben!
Kommentar ansehen
20.11.2014 19:06 Uhr von Patreo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Man stelle sich vor TinFoilHead ein Israeli würde in einer Kirche aus religiösen Motiven Amoklaufen.
Man stelle sich ferner vor, dass es racial Profiling in Deutschland gäben würde.
http://www.fr-online.de/...

Sowohl in Israel als auch in Deutschland gibt es fälle von rassistischer Diskriminierung.
In beiden Ländern liegt als eine der Ursachen zugrunde, dass von Verfehlungen einiger auf Alle geschlossen wird.
Pauschales Urteil also.

Bestrafen von diesem Bürgermeister ist notwendig aus meiner Sicht ein direkter Vergleich zu Deutschland ist fragwürdig.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
20.11.2014 19:08 Uhr von HappyEnd
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es einen 3. Weltkrieg geben sollte, wird er in oder wegen Israel beginnen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?