20.11.14 12:53 Uhr
 302
 

Sprachlicher Ausdruck wird durch das Internet nicht gefährdet

Puristen und Bewahrer der Sprache befürchten, dass durch das Internet und moderne Kommunikationswege die deutsche Sprache leiden könnte. Dem widersprechen Experten und sehen keine Gefahr darin, wenn Menschen im Netz das Setzen von Kommas oder die richtige Präposition vermissen lassen.

Dabei neigen insbesondere Junge Leute dazu, Dinge informeller darzustellen. Früher galt dieses Verhalten vor allem bei Computer-Nerds als normal, indem man mit Begriffen wie "lol" oder "omg" um sich warf. Doch längst ist die vereinfachte Sprache zur Normalität geworden.

Dabei sagen Studien, dass gerade Schüler zwischen SMS und Aufsatz unterscheiden können. Die Schreibkompetenz sei zudem breiter geworden. Grund für die Reduzierung der Sprache auf das Nötigste seien mitunter Kurznachrichtendienste wie Twitter oder Whatsapp, wo sprachliche Schönheit unwichtig sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Internet, Sprache, Ausdruck
Quelle: n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 13:33 Uhr von Katerle
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
die abkürzungen kamen doch erst zustande, weil man eine zeitlang für die sms zahlen mussten, die zeichen begrenzt und man soviel wie möglich mitteilen wollte

das hat sich ja nun zum glück wieder geändert nachdem man die sms-flat nutzen kann, da kann man schon einige sms am stück hintereinander schreiben
Kommentar ansehen
20.11.2014 20:56 Uhr von Luelli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Insaint
Es ist schon so, wie du es beschreibst.
Wenn ich sehe, wie oberflächlich und dilettantisch verfasst manche Bewerbungsschreiben in unserer Firma eingehen, dann frage ich mich schon manchmal, ob das ein Grund für die hohe Jugendarbeitslosigkeit sein könnte.

Jeder Verfasser eines Textes bürdet dem Leser die Arbeit des Lesens und Verstehens auf.
Die Mühe, die man sich beim Schreiben erspart, darf sich dann der Lesende machen.
Daran denken viele offenbar gar nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kannibale vor Nürnberg vor Gericht: Kollegin sollte getötet und gegessen werden
Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?