20.11.14 12:20 Uhr
 96
 

Ex-Bundesverfassungsgerichtspräsidentin: Rückgabe von "entarteter Kunst" sinnvoll

Die ehemalige Bundesverfassungsgerichtspräsidentin Jutta Limbach hat empfohlen, die von den Nationalsozialisten als "entartete Kunst" beschlagnahmten Werke an die Besitzer zurückzugeben.

Die Kunstwerke, die 1937 konfisziert wurden, sollen ihrer Meinung nach wieder an die deutschen Museen gehen: "Wenn ´entartete Kunst´ in dem Wissen gekauft worden ist, dass es sich um aus anderen Museen entwendete Bilder handelt, hätte ich keine Bedenken, das jetzt rückgängig zu machen."

Die Nazis stuften unter anderem Werke von Paul Klee, Max Beckmann, Wassily Kandinsky und George Grosz als "entartet" ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Nationalsozialismus, Rückgabe
Quelle: zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"
"Spiegel" entfernt rechtsextremes Buch "Finis Germania" von Bestsellerliste
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?