20.11.14 10:42 Uhr
 353
 

In München leben Migranten unter prekären Umständen

"Es gibt einen neuen Markt - wie man Mieter ausnimmt", sagt die Münchener Sozialreferentin Brigitte Meier von der SPD, und spielt damit auf die Wohnsituation vieler Migranten in der Stadt an. Diese leben nach einer internen Aufstellung oftmals in heruntergekommenen Wohnungen.

Seit einiger Zeit erfasst die Stadt nun solche Häuser und kontrolliert sie. Dabei bestünde bisher keine Gefahr für Leib und Leben. Viele der Migranten nehmen die Zustände hin und zahlen oftmals überzogene Mieten, weil sie Repressalien durch den Vermieter fürchten, oder das Land verlassen zu müssen.

Dabei stammen viele der Familien aus Bulgarien und Rumänien. Mit fünf Leuten muss dabei eine Familie auf 14 Quadratmetern leben, wobei in dem Haus auch Kellerräume vermietet werden. Ein Hotel im Bahnhofsviertel vermietet in einem anderen Fall 16 Quadratmeter für 1.400 Euro im Monat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Migranten, leben
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 10:47 Uhr von TinFoilHead
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Nicht nur in München!
Und nicht nur Flüchtlinge müssen in D so leben!
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:54 Uhr von quade34
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn sie sich damit arrangieren und es hinnehmen, so haben sie in der Heimat noch schlechter gewohnt.
Nicht ganz im Ernst - es könnten aber auch Aussteiger sein, die ihre Villen wegen Überdruß verlassen haben. Deutsche Hippis lebten im Ausland damals auch nicht luxuriös.
Kommentar ansehen
20.11.2014 11:19 Uhr von soulicious
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Oft ist´s ja auch so dass z.b ein eingewanderter Rumäne eine Wohnung mietet und diese dann an weitere Personen zu utopischen Preisen weiter vermietet und die Miete kassiert. Haben die Mieter kein Geld, werden sie betteln oder bumsen geschickt um die Miete zahlen oder abarbeiten zu können.

Das was hier passiert, ist staatlich subventionierter Menschenhandel. Denn die Probleme sind seit langem als Folge der unkontrollierten Einwanderung bekannt und es wurden immer alle Augen zugedrückt. Erschreckend dass in diese Richtung bisher kaum gehandelt wurde.
Kommentar ansehen
20.11.2014 12:40 Uhr von knuggels
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Erst wenn Migranten unter solchen Umständen wohnen müssen, wird die Politik wach. Wenn Deutsche überzogene Mieten zahlen ist das denen komplett schnuppe. Hier wird keine Politik mehr für die Einheimischen mehr gemacht sondern für Lobbyisten, Randgruppen und Ausländer.
Kommentar ansehen
20.11.2014 14:15 Uhr von psycoman