20.11.14 09:41 Uhr
 342
 

Bildung kein Garant für Arbeit in Deutschland

Bildung schützt nach aktuellen Erhebungen nicht davor, vor Hartz4 gefeit zu sein. Zwar beziehen den Zahlen nach Personen ohne Berufsabschluss zu über 40 Prozent Hartz4, aber die Zahl jener mit Berufsabschluss oder einem Meisterabschluss ist nicht minder hoch.

Demnach beziehen von dieser Personengruppe über 50 Prozent Arbeitslosengeld II. Das legen Zahlen von Statista, zusammengefasst für "Zeit Online" dar. Auch unter Akademikern gibt es demnach Empfänger von Hartz4, wobei 13 Prozent aller Bedürftigen gar keinen Schulabschluss haben.

Ein Viertel aller Hartz4-Empfänger geht demnach sogar arbeiten, in Vollzeit oder auch als Minijobber, kann aber von dem Gehalt nicht leben und muss somit aufstocken. Auch würden viele Empfänger von ALG II auf eine warme Mahlzeit am Tag verzichten, um so über die Runden zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Arbeit, Bildung, Garant
Quelle: zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 09:46 Uhr von Schmollschwund
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Der einzige Garant für Arbeit: Kostenlos arbeiten gehen. Alles andere macht auch dich schneller zum Hartzer als du glauben magst. Das Problem nur: Du willst es nicht glauben.
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:17 Uhr von Romendacil
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es dürfte auch die Frage sein, welche "Akademiker" es trifft. Daß kein Platz für jährlich eine Million großteils unqualifizierte BWL-Absolventen, mehr als vielleicht ein Dutzend Philosophen oder "Künstler" ist, sollte klar sein.
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:20 Uhr von quade34
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.11.2014 10:50 Uhr von soulicious
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ich find die Quelle schon doof, da sie impliziert dass man mit ODER ohne Berufsausbildung keine Arbeit bekommt. Jeder weiß dass man ohne Berufsausbildung komplett verloren hat, und das mit jemandem gleichzusetzen der einen Beruf hat, kann irgendwie nicht hinhauen.

Ich erkläre mir das höchstens so dass diejenigen ALG2-Empfänger mit Ausbildung oder Meister vllt der älteren Generation angehören (50+), arbeitslos geworden sind und im Vergleich zu jemandem im Alter von 25-35 Jahren natürlich erstmal keinen vollwertigen Job mehr findet.

Sonst bräuchte ja niemand eine Ausbildung mehr zu machen wenn man so oder so als Hartzer endet. Ich weiß dass man gute Arbeit nicht mehr sofort an jeder Ecke findet, aber ganz so schlimm und hoffnungslos wie beschrieben sehe ich es nicht.
Kommentar ansehen
20.11.2014 11:01 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Viertel aller Hartz4-Empfänger geht demnach sogar arbeiten, in Vollzeit oder auch als Minijobber, kann aber von dem Gehalt nicht leben und muss somit aufstocken.

Was können die doch froh sein, einen Job zu haben, um so der geliebten, arbeitnehmer- wie bürgerfreundlichen ReGierung nicht mehr negativ in den gefakten Arbeitslosenzahlen zu erscheinen...
Kommentar ansehen
20.11.2014 11:32 Uhr von grotesK
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Keine Bildung zu besitzen ist aber ein Garant für ein Mandat im Bundestag!
Kommentar ansehen
20.11.2014 11:50 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
----"Auch würden viele Empfänger von ALG II auf eine warme Mahlzeit am Tag verzichten, um so über die Runden zu kommen."----

Das ERFUNDENE und VORGESCHÜTZTE Jammern auf relativ hohem Niveau wird so langsam lächerlich, Leutchen!
Kommentar ansehen
20.11.2014 13:45 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bildung kein Garant für Arbeit in Deutschland

Und Arbeit in Deutschland ist kein Garant für ein selbstbestimmtes Leben.
Kommentar ansehen
20.11.2014 15:18 Uhr von marktwirtschaft
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Schmollschwund "Der einzige Garant für Arbeit: Kostenlos arbeiten gehen."

Endlich wird es verstanden! Nach der reinen Leere muß der Preis, also in dem Fall der Lohn, ja nur gering genug sein dann wird die Nachfrage nach Arbeitern sich mit dem Angebot an Arbeitskräften ausgleichen, also Vollbeschäftigung herschen. Wenn man es also irgendwie schaffen könnte das alle für 0,- € in der Stunde arbeiten haben wir das Paradies in unserem schönen Land. Es ist doch nicht nachvollziehbar das bei diesen tollen Aussichten die Menschen immer nur jammern das sie zu wenig verdienen. Heißt es nicht immer jede Arbeit ist besser als keine?

(Sarkassmus darf behalten werden)

Ok, da gibt es dann immer diese Pessimisten die dann behaupten werden das dann auch keiner mehr die Produkte kauft. Aber das ist doch Quatsch denn Narung, Kleidung und ein Dach über dem Kopf brauchen die Menschen doch immer und das neueste Handy kaufen sich die meisten doch auch trotzdem. Dann eben auf Kredit.

Schwachsinn oder? Manchmal muss man auch überzeichnen um es dem letzten begreiflich zu machen das diesen Prinzip nicht funktionieren kann.

Selbst wenn alle Menschen top ausgebildet sind heißt das noch lange nicht das alle einen Job haben. Die Logik gute Ausbildung gleich gute Arbeit stimmt nachweislich schon lange nicht mehr. Lediglich die Chancen verbessern sich mit dem Grad der Ausbildung.
Kommentar ansehen
20.11.2014 17:43 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Um mich herum (Industriegebiet) sind einige (ausländische) Ungelernte. Die verdienen recht gut als Gebrauchtwagenhändler, Autoreinigung usw. Der Wille muss halt da sein, als Selbständiger auch 14 Stunden am Tag zu arbeiten.
Und die Super-Gelernten warten oft auf eine überbezahlte Stelle, mit 30-Stunden-Woche, wo ihr Name in der Zeitungsannonce steht. Die kommt nicht.
Kommentar ansehen
20.11.2014 18:47 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht


"Um mich herum (Industriegebiet) sind einige (ausländische) Ungelernte. Die verdienen recht gut als Gebrauchtwagenhändler, Autoreinigung usw."

Sehr seriös, sehr seriös.

"Der Wille muss halt da sein, als Selbständiger auch 14 Stunden am Tag zu arbeiten. "

Das Geld aber auch um anzufangen.

"Und die Super-Gelernten warten oft auf eine überbezahlte Stelle, mit 30-Stunden-Woche, wo ihr Name in der Zeitungsannonce steht. Die kommt nicht."

Ach!? Das weißt Du aber ganz genau? Woher?
Kommentar ansehen
20.11.2014 20:33 Uhr von grotesK
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ BastB:

Theoretische Bildung nie mit praktischer verwechseln. Auswendiglernen für das Abitur kann (fast) jeder - glaube, viele Volksschüler aus den 50ern, 60ern etc. würden so manchen heutigen Gymnasiasten schnupfen (bei zeitgemäßen Fragen natürlich).

Von dem mal abgesehen, daß Du scheinbar den stichelnden Gag nicht erkannt hast... ;)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?