20.11.14 09:34 Uhr
 122
 

Weiterhin keine heiße Spur im Aachener Bankraub

Am Vortag hatte eine unbekannte Zahl Täter mehrere Angestellte einer Bank in Aachen gefesselt, um dann die Herausgabe einer nicht näher bekannten Summe Bargeld zu fordern. Dabei sollen die Täter vor der eigentlichen Öffnungszeit in die Bank eingedrungen sein, wo sie dann die Angestellten erwarteten.

Im Anschluss flohen die Bankräuber gen Innenstadt, wo sich ihre Spur verliert. Es ist weder bekannt, ob sie zu Fuß flohen oder aber mit einem Fahrzeug. Auch variieren die Angaben der Zeugen zur tatsächlichen Anzahl der Täter, weswegen die Polizei von vier bis sechs ausgeht.

Mittlerweile wurde die Fahndung international ausgeweitet, weswegen nun auch in Belgien und den Niederlanden nach den Räubern fahndet wird. Die Polizei geht indes davon aus, dass es sich bei den Tätern um Profis handelt, wobei auch eine Frau unter ihnen gewesen sein soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Aachen, Spur, Bankraub
Quelle: n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2014 11:03 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
War eh ne Kirchenbank, hier hat es nicht nur mit einer Bank jemanden getroffen, dem es nicht nur nicht schadet, sondern der es auch verdient hat.
Hier hat es mit einer kirchlichen Bank doppelt richtig getroffen, mitten ins Schwarze!

Wie war das nochmal mit den Zinsen im "Christentum"?
Kommentar ansehen
20.11.2014 17:39 Uhr von Naikon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Profis würden keine Frauen mit sich rumschleppen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?